Samstag, 23. Juni 2018

dreirädriger Besuch aus dem wilden Osten

Es gibr nur relativ wenig Leute für die ich eine Ausnahme von der ehernen Regel mache, dass fremde Fahrzeuge in meiner Werkstatt unerwünscht sind. Der Thum aus Sachsen ist eine solche Ausnahme, denn er ist nicht nur ein guter Freund, sondern bringt auch immer spannende "Patienten" mit.

Darum habe ich mich gestern gerne auf den Weg gemacht, um mich im Vilstal bei Amberg mit ihm zu treffen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in Kallmünz ging es dann nach Regensburg, wo er bei Freunden übernachtete.
Heute Morgen haben wir seine Neuerwerbung, einen PGO TR-3 50 dann auf meinen Anhänger gehievt und zur Werkstatt rausgefahren.
Zum TR3 wird es bald ein Fahrzeugportrait geben, darum will ich jetzt an dieser Stelle nicht zuviel über das relativ seltene Fahrzeug aus Taiwan schreiben. In die Werkstatt war er gekommen, weil der Auspuff austauschfällig war und eine gründliche Inspektion bei einem frisch erworbenen Fahrzeug nie schlecht ist.
Nach dem Auspuffwechsel haben wir uns auf den Antriebsstrang gestürzt. Neben dem üblichen Austausch von Fliehgewichten und Antriebsriemen gab es in diesem Fall auch noch eine neue Kupplung mit Glocke um ein nerviges Anfahrruckeln zu kurieren.

Außerdem sollte der Roller eigentlich noch einen neuen Luftfilter bekommen, was aber daran scheiterte, dass die vorab bestellte Ausführung falsch war. Der TR3 hat, was für Zweitaktroller eigentlich absolut untypisch ist, einen zweistufigen Luftfilter mit Papierelement und Schaumgummimatte als Vorfilter. Glücklicherweise waren die eingebauten Teile noch in sehr gutem Zustand, es ist problemlos möglich damit noch einige Zeit zu fahren.
Überhaupt ist der Zustand des Rollers sehr gut, es gab in diesem Sinne keinen Wartungsstau, lediglich die Innereien des Antriebs waren völlig hinüber. Außerdem hatte offenbar noch nie jemand die Bremsflüssigkeit gewechselt. Allein den Behälter zu öffnen war ein kleiner Kampf, darin befand sich dann natürlich braune Brühe.
Aber auch dies lässt sich ja problemlos beheben. Von der technischen Seite her war der Roller damit fertig, allerdings gab es noch ein weiteres Problem: Die Sitzbank.
Der Serienhocker passte Thum weder von der Höhe noch von der Form her, ein echtes Problem, denn ein unbequemer Roller ist kein gutes Fahrzeug. Eine Lösung dafür zu finden ist grundsätzlich recht aufwändig, allerdings half hier einmal mehr der von Ronny mitgenommene Fundus an Chinarollerteilen.
Die Sitzbank des Baotians (der ja schon den Sportauspuff für den Spirit geliefert hat) passt von der Grundform her gut auf Helmfach und Verkleidung des PGO. Lediglich Scharnier und Sperriegel mussten passend gemacht werden.
Etwas kreativer Gebrauch von Flacheisen, Nieten, Schrauben und Abstandshaltern später war die Bank dann an den Taiwanesen angepasst. Es war erstaunlich einfach, den eigentlich nie für diesen Roller vorgesehenen Sitz zu montieren.
Ein glücklicher Rollerfahrer freut sich dann aber umso mehr über den deutlich komfortableren Sitz. Vor allem passt die Bank ohne das Umbauten am Roller notwendig waren, ein Rückbau ist also jederzeit und spurlos möglich, eine perfekte Lösung mit deren Umsetzbarkeit ich ehrlich gesagt auch nicht gerechnet hätte.

Morgen geht es dann für den Thum zurück in die Heimat, ich werde ihn wohl ein Stück begleiten und sicher später eine Rückmeldung erhalten, ob sich die Sitzbank auf Tour bewährt hat.









Donnerstag, 21. Juni 2018

BW's: Nachbearbeitung der Testfahrten

Heute Abend habe ich kurzentschlossen den BW's zur Werkstatt rausgekarrt um die Testkilometer der letzten Tage nachzubereiten.
Doch bevor ich mich wirklich mit dem alten Japaner beschäftigen konnte, wartete noch der frisch lackierte "Sportauspuff" für den Chinesen auf seine Vollendung.
Das Ergebnis ist, passend zum Rest des Rollers, alles andere als perfekt, aber doch besser als ich es zunächst erwartet hätte. Optisch ist das Ding auf jeden Fall um ein Vielfaches besser als der gammelige Originalauspuff.
Der Einbau war dann auch schnell erledigt, den neigentlich sollte es ja um den BW's gehen. Diesen bin ich in den letzten Tagen ein bisschen gefahren und soweit tut er was er soll, allerdings läuft er bei Weitem nicht so gut wie ich es mir eigentlich wünschen würde. Der Motor läuft ungleichmäßig und setzt bei längerer Vollgasfahrt mit Anzeichen von Treibstoffmangel aus.
Es hatte auf mich den Eindruck gemacht, als würde der Motor die Schwimmerkammer leerziehen, allerdings zeigte sich der Vergaser nach Ausbau und Zerlegung in sehr gutem Zustand. Kein Dreck, keine verstopften Düsen. Zur Sicherheit habe ich trotzdem nochmal sämtliche Kanäle durchgeblasen, aber das ist wohl mehr fürs gute Gewissen.
Aufgefallen ist mir dann noch ein locker sitzender Zündkerzenstecker, beim Abziehen bleib dessen Innenleben auf der Zündkerze hängen. Auch nicht so arg gut, aber einen Ersatzstecker habe ich ja auf Lager. Die Zündkerze sollte zur Brennbildkontrolle sowieso raus.
Hierbei zeigte sich dann, dass der Motor teilweise zu mager läuft. Das passt zu meiner Theorie mit einem Treibstoffproblem, könnte aber auch auf ein Falschluftproblem hindeuten.
Doch bevor ich am Motor weiterforsche habe ich mir noch den Hauptständer vorgenommen. Meine Reparaturlösung hatte nämlich insofern versagt, als dass sie scheinbar eine ungesund hohe Last auf den Ständerbolzen bringt. Dieser war völlig verbogen und der Ständer baumelte heillos unter dem Roller. Darum habe ich die Stütze ersteinmal komplett entfernt, mit diesem Problem befasse ich mich später nochmal, der Motor ist letztlich wichtiger.
Da mir im Grunde nichts weiter eingefallen ist, was sich auf die Schnelle prüfen ließe habe ich den Roller dann ersteinmal wieder zusammengebaut und eine längere Probefahrt unternommen.
Ganz nutzlos war die Vergaserreinigung scheinbar nicht, denn tatsächlich lief der Roller etwas besser. Nach erreichen der Betriebstemperatur begannen die Aussetzer allerdings wieder. Da es mit steigender Motortemperatur schlimmer wird, sind auch die Wellendichtringe und die Zylinderfußdichtung verdächtig. Angesichts der Tatsache, dass der Roller fast 20 Jahre Standzeit hinter sich hat ist es gut möglich, dass in einem dieser Bereiche ein Fehler vorliegt. Das bedarf nochmals einer eingehenden Kontrolle.
Dafür hatte ich allerdings heute weder Zeit noch Lust übrig. Eine kleine Spielerei dir mir seit Tagen im Kopf rumspukt musste aber noch sein. Die Ledertasche liegt seit ewigen Zeiten nutzlos im Regal, am Frontbügel des BW's gefällt sie mir deutlich besser. Passt irgendwie zum Offroad-Konzept des Fahrzeugs.










Mittwoch, 20. Juni 2018

Spirit of Saxonia: kein Lärm um Kleinkram

Erstaunlich schnell war heute die neue Bremspumpe für den Chinakracher in der Post. Knapp drei Wochen Lieferzeit, direkt aus Rotchina, das ist ein neuer Rekord. Aber mir solls Recht sein, so konnte ich heute den Roller früher fertig machen als eigentlich erwartet.
Der direkte Vergleich mit dem Altteil ist hier schon sehr heftig. Aber egal, das Neuteil kam umgehend an den Roller, das Altteil in die Schrottkiste. 
Der nächste Schritt ist dann natürlich der langwierigste. Eine komplett leere Bremsanlage entlüften ist nie einfach, die Chinaroller sind aber bekannt dafür, sich besonders gerne zu wehren. Darum kam direkt der Unterdruckentlüfter zum Einsatz.
Nachdem das treue Gerät knapp einen Viertelliter Bremsflüssigkeit durchs System gesaugt hatte war die Bremse fertig. Zeit den Roller zusammenzubauen und endlich ein Foto vom kompletten Roller im neuen Lackkleid zu machen.
Im Zuge dessen habe ich den Windschild noch etwas tiefer gesetzt, so liegt er näher am Lenker und sollte etwas weniger flattern. Ob der Industriekantenschutz mehr als nur ein optisches Gimick ist sei dahingestellt, etwas mehr Stabilität in der Scheibe erhoffe ich mir davon aber schon.
Grundsätzlich ist der Roller damit fertig und kann wieder gefahren werden. Er bekommt aber natürlich noch neue Schriftzüge, aber das wird wieder etwas dauern, denn diesmal soll er nicht freihand angemalt werden sondern bekommt richtige Aufkleber.

Allerdings lag natürlich noch eine besondere Verführung für das Spielkind in mir im Regal. Den Baotian "Sportauspuff" wollte ich dann doch noch ausprobieren. Zeit für eine Probemontage und einen kleinen Soundvergleich gegenüber dem Originalauspuff.
Passen tut er, wie erwartet, völlig problemlos.

Klangtechnisch gibt er gegenüber dem Originalauspuff allerdings nicht viel, was aber zu erwarten war, denn als Originalteil unterliegt er natürlich auch den strengen Vorschriften für die Bauartprüfung. Mir ist das aber im Grunde recht, denn auffällig soll der Roller eigentlich nicht werden, als optisches Gimick ist der Auspuff aber ganz nett.
Was genau das weiße Zeit war, das großflächig auf dem Belly klebte will ich ehrlich gesagt nicht so genau wissen. Die Fächerscheibe machte damit jedenfalls kurzen Prozess und der Auspuff wartet jetzt darauf, dass die Farbe trocknet.
Jetzt fehlen nur noch die Aufkleber, wenn alles klappt ist der Sprit bald wieder auf der Straße. Hoffentlich dankt er den riesen Aufriss mit weiterhin zuverlässiger Funktion, wir werden sehen.