Sonntag, 19. Mai 2019

#scooterlife: Schrauberhilfe in der Rhön

Es mag sein, dass meine Werkstatt fast immer die "Technikzentrale" der Slooowriders ist, es gibt aber auch andere Orte an denen kultiviertes Geschraube gepflegt wird. Zum Beispiel auf der Rhön bei Peter und Bastian. Grund genug wieder einmal dorthin zu fahren und etwas zu Arbeiten, vor allem aber um liebe Menschen zu besuchen die man viel zu selten sieht.
Bei Peter gab es allerdings nur einen weiteren Versuch, das widerspenstige Hercules Mofa zu aktivieren, das nun schon seit einem Jahr bei ihm steht. Dies schlug wieder einmal fehl, einfach weil ein falsches Polrad da ist. Rechtsdreher-Polrad auf einem links drehenden Motor kann einfach nicht funktionieren.
Der eigentliche Inhalt für den Schraubermarathon über anderthalb Tage stand dann bei Bastian. Zunächst einmal seine Sfera, mein ehemaliges "Project X". Der Roller lief zwar, krankte aber an einigen Problemen. Der komplett mit Treibstoff vollgelaufene Schwimmer der Tankanzeige war dabei noch das harmlosere.
Hauptarbeit war die Neuabdichtung des siffenden Getriebes, Überholung des Vergasers und ein neuer Hallgeber für die Zündung. Tatsächlich lief der Roller hinterher wieder recht gut, sogar eine abendliche Probefahrt war noch möglich.
Das erste Ziel war damit erreicht und Feierabend.
Am nächsten Morgen ging es dann weiter, denn Bastians "Wintergiggle" brauchte eine neue Kurbelwelle. Bei diesem doch recht komplexen und teilweise sehr aufwändig konstruierten Fahrzeug keine ganz so einfache Aufgabe. Unter anderem auch deshalb, weil es die nötigen Spezialwerkzeuge nicht gibt. Der modifizierte Blockierschlüssel für den Variator ist nur eines von mehreren kleinen Bauprojekten die in diesem Zusammenhang notwendig waren.
Nach einem langen, aber doch entspannten Schraubertag hatten wir den Motorrumpf aber wieder beisammen. Eine neue Kurbelwelle rotiert in neuen Lagern und wird von neuen WeDi dicht gehalten.
Fertig ist die Kiste natürlich noch lange nicht, aber immerhin in einem Zustand, dass sie mit nur noch kleineren Restarbeiten wieder fahrtauglich gemacht werden kann.
So endete dann ein sehr schöner, arbeitsreicher Ausflug zu lieben Menschen. Eine Form von Kurzurlaub die vermutlich nicht jeder gut findet, die mir aber immer wieder gut tut. Es war ein schönes Wochenende!

Dienstag, 14. Mai 2019

Klingonenkreuzer: Starthilfe am Abend

Der Neos soll, so ist mein Plan, in einiger Zeit die erste größere Rollertour des Jahres bestreiten. Darum fahre ich ihn zur Zeit mal wieder als Alltagsroller, einfach um zu sehen ob er verlässlich funktioniert.
Fahren tut er ja auch schön, das ist nicht das Problem. Aber Anspringen mag er in kaltem Zustand oft nicht so wirklich. Die genaue Ursache dafür war bisher unklar, darum habe ich den relativ frühen Feierabend heute genutzt, um am Abend noch zur Werkstatt raus zu fahren.
Eine allgemeine Überprüfung forderte nichts zu Tage. Der Allgemeinzustand ist gut, was ich so auch erwartet habe. Im Luftfilter war nur eine geringe, völlig unbedenkliche Menge Öl. Außerdem machen Benzinhahn und Schwimmer zuverlässig zu. Es ist also schon mal sehr unwahrscheinlich, dass der Roller absäuft.
Dafür zeigte sich, dass der Choke zwar ausfährt, aber nicht komplett in Ruhestellung zurückkehrt. Selbst mit Eisspray ließ er sich dazu nicht überreden.
Das ist nicht gut, aber als alleinige Erklärung für das Startproblem nicht ausreichend. Erst recht nicht, da das Brennbild der Zündkerze sehr gut ist.
Grundsätzlich scheinen Gemischaufbereitung und Motorlauf zu passen. Trotzdem habe ich dann noch einen Startversuch mit einem besseren Choke aus dem Fundus unternommen. Da der Roller zwischenzeitlich wieder abgekühlt war ein guter Test und siehe da: Keine Verbesserung. Es war also weitersuchen angesagt.
Ein Begleitphänomen der Startprobleme hat mich dann auf die richtige Spur gebracht. Der Roller wird, wenn er denn irgendwann mal angesprungen ist, während der ersten Betriebsminuten immer leiser. Dies kann eigentlich nur vom Auspuff oder vom Zylinder her kommen, der Auspuff ist aber absolut dicht.
Bei einer genaueren Inspektion zeigte sich dann, dass die Zylinderkopfdichtung geringfügig aber ausreichend undicht war. Der Ölnebel am Kopf hat es verraten.
Tatsächlich ist die alte Kopfdichtung sehr dünn und eine Ausführung ohne Dichtwulst gewesen. Nicht optimal für lange Haltbarkeit, weshalb dann eine (eigentlich nicht ideale) Originaldichtung mit Dichtwulst eingezogen ist.
Danach sprang der, natürlich noch immer kalte, Roller beim ersten Kick sofort an und lief direkt sauber im Stand, ohne Veränderung bei der Lautstärke. Die Probefahrt nach Hause zeigte dann zwar keine Veränderung im Laufverhalten, aber das war ja auch nicht Ziel der Sache. Ich lasse den Roller jetzt erstmal einige Tage stehen, einfach um zu testen ob er danach wieder genauso mühelos anspringt wie in der Werkstatt.

Seltsames Fehlerbild, das hatte ich so auch noch nicht, mal sehen ob es das wirklich war. Die Tourenfahne ist aber wieder am Roller, ich bin also durchaus optimistisch gestimmt.





Sonntag, 12. Mai 2019

Black Bomber: Es lebt!

Heute war etwas Zeit sich mit dem Bomber zu befassen, den ich gestern in die Werkstatt gebracht hatte
Eigentlich wollte ich heute den Zip fertig machen, was grundsätzlich auch möglich wäre, denn die Ersatzteile für die Bremspumpe sind gekommen. Aber ohne Kompressor ist das nicht wirklich sinnvoll machbar. Darum stand heute erstmal der TPH auf dem Programm.
Wirklich repariert habe ich noch nichts, es ging mir mehr darum festzustellen ob der Motor läuft (was er tut) und den Allgemeinzustand zu beurteilen (besser als befürchtet, aber immer noch grausig genug). Nervig ist vor allem ein unerwartetes Elektrikproblem mit dem Roller. Anlasser und Bremslichter funktionieren nicht, wohl wegen eines tiefer sitzenden Kabelproblems. Hier wartet noch viel Arbeit auf mich.
Außerdem gibt es natürlich die bekannten Baustellen, wie die völlig zerfledderte Sitzbank, die feste Gabel oder die nicht funktionierende Vorderradbremse. Die Liste der zu beschaffenden Ersatzteile ist lang, als Projektziel steht fest, dass der TPH für den nächsten Winter als Winterroller fahren soll. Mal sehen ob das was wird.
Warum ich das hier so knapp abhandle? Ganz einfach, ich möchte mit diesem Projekt etwas Neues Ausprobieren und die Arbeiten primär im Youtube-Kanal vorstellen. Dies soll das klassische Format mit geschriebenen Blogposts nicht ersetzen, nur ergänzen. Der TPH ist einfach ein perfektes Beispiel für einen klassischen "Schrottroller für wenig Kohle", eine Art Fahrzeug zu der immer wieder Fragen kommen. Darum wird es über die Wiederbelebung des Bombers hier im Blog wenig zu lesen geben. Hier geht es dann demnächst mit dem Zip weiter.

Das erste Video der TPH-Serie erscheint übrigens am 28. Mai im Kanal.