Samstag, 31. Oktober 2020

Zip und Wulfhorst R10: ein Ende und ein Anfang

Den Zip hatte ich ja schon letztens fast fertig gemacht, darum gab es heute nur noch einige Restarbeiten zu erledigen.

Das Getriebe hatte brav dicht gehalten, es fehlten also nur noch der Antriebsstrang und ein neuer Anlasser nebst Relais.


Alles wenig spektakulär und schnell erledigt, außerdem sollte es für neu gefundene Funktionssicherheit sorgen. 


Zum Schluss ist der Roller fast komplett. Fast deshalb, weil der Auspuff noch fehlt. Es ist nämlich immer noch das provisorische Hinterrad drin. Der neue Reifen lässt noch auf sich warten, denn meinen Reifenmann plagen zur Zeit Lieferschwierigkeiten. Aber die Sache ist ja nicht eilig. Außerdem stand ja schon eine neue Baustelle in der Tiefgarage.


Thums Wulfhorst R10 ist grundsätzlich ein sehr verlässliches Fahrzeug, zuletzt nervte er aber mit zwei Problemen. Zum Einen braucht er eine lange Warmlaufzeit, bevor man losfahren kann und zum Anderen bleibt gelegentlich der Kraftschluss zum Hinterrad aus. Zweiteres ist nicht nur lästig, es ist rundheraus gefährlich und muss unbedingt abgestellt werden.


Der 2007er Vivacity Mk2 auf dem der R10 basiert ist leider ein typischer Peugeot: Furchtbar verbaut und extrem verschachtelt. Für sinnvolle Schraubereien muss mehr oder weniger die komplette Verkleidung weg. Unterm Carport in Sachsen ist das nicht zu machen, darum habe ich die Karre ja auch mitgenommen. Es ist schon ein riesen Unterschied, ob man Bodenturnt oder auf einem Hubtisch arbeiten kann.


Die Ursache für die Probleme kann eigentlich nur ein mechanischer Defekt am Motor sein. Letztlich hilft hier nur, das Fahrzeug grundlich zu inspizieren. Angefangen mit den Wellendichtringen, die natürlich beide hinüber sind.


Das Fahrzeug ist eben auch schon 13 Jahre alt und entsprechend Anfällig gegen solche Verschleißprobleme. Gelaufen ist der Motor zwar immer noch erstaunlich gut, aber es hilft nichts. Hier müssen Neuteile her.

Gleiches gilt auch für die Riemenscheibe der Variomatik. Hier ist die Verzahnung im Begriff aufzugeben, ein Schwachpunkt, der sich in letzter Zeit bei mehreren Peugeot-Rollern gezeigt hat. Scheinbar ist dies etwas, auf das man ein Auge haben sollte. 

Generell sind hier aber sämtliche Verschleißteile fällig. Zum Teil aufgrund ihres Alters, zum  Teil aufgrund der Laufleistung. Eine große Inspektion wäre sowieso bald fällig gewesen, insofern war dies zu erwarten.

Die defekten Wellendichtringe liefern nebenbei auch einen guten Grund, warum der Motor warmlaufen muss. Was allerdings zu diesem Zeitpunkt noch fehlte, ist eine Erklärung für die gelegentlichen Anfahrprobleme.

Hier erwies sich wieder einmal größtmögliche Sorgfalt als Schlüssel. Denn nach einer groben Reinigung aller Antriebskomponenten erschienen diese noch als brauchbar. Erst eine wirklich tief wirkende Reinigung förderte den potentiellen Schuldigen ans Licht.


Der Wandler weißt üble Rattermarken auf, diese sind vermutlich das Resultat einer "flatternden" (weil verschlissenen) Steigbahn. Auf den ersten Blick war dieser Schaden nicht zu erkennen. Ein neuer bzw. guter, gebrauchter Wandler sollte hier eigentlich für Abhilfe sorgen. Oder zumindest für Klarheit, ob die Fehlerursache nicht doch andernorts zu finden ist.


Überhaupt ist gründlich sauber machen bei diesem Fahrzeug in hohem Maße geboten. Außerdem braucht der Roller auch kosmetisch einiges an Zuwendung, dazu aber beim nächsten Mal mehr.






Keine Kommentare:

Kommentar posten