Dienstag, 21. Juli 2020

Bomber: Namensschild

Aus gegebenem Anlass hatte ich mir heute Frei genommen, um das letzte Puzzlestück für die neue Werkstatt einzufügen.
Ein Motorradhubtisch ist das, was in der alten Werkstatt am meisten fehlte. Aber es war weder die nötige Bodenfläche dafür da noch die Raumhöhe. In einem Raum, der kaum Stehhöhe hat, ist es schlicht nicht möglich einen Roller hochzuheben.
Außerdem habe ich mich um das Fenster gekümmert. Dieses musste nicht nur dringend geputzt werden, es war auch für die Videokamera ein Problem. Denn die Scheibe blendete einfach bei Aufnahmen. Mit der Milchfolie ist es deutlich besser. Das Reststück hatte meine Mutter noch rumliegen und so ist es sinnvoll verwendet. Am oberen Rand hat es leider nicht gelangt, aber ich hatte da noch was im Fundus. Manchmal ist es eben doch gut, wenn man alles brauchen kann.
Außerdem wollte ich noch am TPH weiter machen. Die Optik steht soweit, aber wie gesagt: An der Front fehlte mir noch was.
Zwei alte Versicherungskennzeichen sollten dafür das Material liefern. Regelmäßige Leser erkennen vermutlich schon jetzt, was ich vor hatte.
Ich mag es einfach, wenn ein Fahrzeug klar sagt wie es heißt. Allerdings waren mir die bunten Zeichen doch etwas zu auffällig. Abgesehen davon, dass es der Ordnungsmacht vermutlich nicht gefällt, wenn reflektierende Flächen dieser Art an einem Fahrzeug sind.
Aber es war ja zum Glück noch genug Flüssigkunststoff da. So sieht man es nicht auf den ersten Blick, genau die Art von Detail die ich mag



Keine Kommentare:

Kommentar posten