Mittwoch, 21. April 2021

Luigi: manche Ideen müssen einfach an die frische Luft

Die letzten zwei Wochen stand die Ape bei Michael, denn es war ein etwas größerer Eingriff nötig. Zeit, Kilometer und der Verkehrsunfall vor zwei Jahren hatten der Gabel so zugesetzt, dass eine neue fällig war. Eine sehr aufwändige Reparatur, die Zeit braucht und darum ging es eben nicht anders. Aber heute war es endlich so weit: Die Ape ist wieder da und fährt besser als sie es seit sehr langer Zeit tat.

Allerdings fehlte noch etwas, denn das Armaturenbrett lag noch immer hinten im Laderaum. So hatte ich es mit Michael besprochen, denn ich hatte da noch so eine Idee, die unbedingt ans Tageslicht wollte.

Für das Radio hatte ich mir ja schon vor längerer Zeit eine Blende gebaut, die in das ausgeschnittene linke Ablagefach passt. Das hat sich recht gut bewährt, brauchte aber noch etwas Optimierung bei der Befestigung. Zwei kleine Winkeleisen sorgen hier jetzt für sicheren Halt.

Doch darum ging es mir eigentlich nicht. Wichtiger war mir das zweite Ablagefach auf der Beifahrerseite zu verändern. Das komplett offene Fach nutzt den vorhandenen Raum nicht optimal aus und zudem gibt es Dinge, die nicht jeder sofort sehen soll. 

Aus einem Reststück OSB-Platte habe ich mir darum eine Art "Regalbrett" gebaut, das das Fach nach oben begrenzen und teilweise abdecken soll.

Bunter Afrikastoff war auch noch etwas da und so fügt sich das Teil stimmig ein. Das ist jetzt sicher wieder so eine Sache die nicht jedem gefällt, aber ich finde es gut.

Für sich alleine ist das Brett aber natürlich nutzlos, denn alles was darauf liegt würde während der Fahrt herunter fallen. Doch so war das ja auch nie gedacht.

Die kleine blaue Platikkiste fährt schon lange in der Ape mit, jetzt tut sie es eine Etage höher und wird dabei von einer kleinen Holzschraube gehalten. Ebenso die Uhr, die allerdings mit Heißkleber festgepappt ist. Ob das dauerhaft hält muss sich zeigen, aber bisher funktioniert es. 

Es ist eben eine dieser Ideen, die einfach an die Luft wollten. Mal sehen wie es sich in der Praxis schlägt.







Keine Kommentare:

Kommentar posten