Donnerstag, 25. Juni 2020

Opa Zip: Erfolg im zweiten Anlauf

Die Piaggio-Roller der 90er Jahre mag ich vor allem deshalb, weil sie problemlos funktionieren und dankbare Schrauberobjekte sind. Meistens zumindest.
Denn der Zip wehrte sich diesmal doch etwas. Gestern Abend waren Marco und Natalie, zu denen der Bock ja soll, in der Werkstatt. Der neue Hinterreifen war gekommen, außerdem hatten sie den Roller versichert und das Kennzeichen dabei, eigentlich wäre der Roller damit fertig gewesen. Eigentlich, denn das Getriebe machte noch immer martialische Geräusche. Zudem lief der Roller mit Mühe 40, nicht gut.Gestern Abend fehlten dann aber Nerven und Zeit, der Sache endgültig auf den Grund zu gehen.
Wir hatten zwar noch versucht, das Getriebe mit Teilen aus dem Fundus in Ordnung zu bringen, aber ohne Erfolg. Ohnehin ist es nicht gut, wenn man Teile aus unterschiedlichen Rollern durcheinander mischt. Ein einheitliches Getriebe musste also her.
Zum Glück hatte ich den toten Originalmotor meines TPH noch rumliegen, ein idealer Teilespender.
Also kam zunächst das Getriebe aus dem Schlachtmotor raus und dann aus dem Zip. TPH-Getriebe, also langer Motor, lassen sich nicht ohne weiteres in Kurzschwingen einbauen. Diese haben eine andere Ausgangswelle, allerdings kann bei diesen Motoren zum Glück das Zahnrad problemlos von der Welle getrennt werden.
Das so entstandene Zwitter-Getriebe lief dann auch problemlos. Allerdings hatte der Roller noch immer keine Leistung. Als Ursache dafür entpuppte sich bei näherer Betrachtung (und genauem Hinhören) der Auspuff. Das äußerlich gute Teil befand sich innerlich im Zustand des erweiterten Zerfalls.
Angesichts des guten Allgemeinzustands des Rollers wäre natürlich ein neuer Auspuff die beste Lösung. Aber der Roller soll eigentlich so bald wie möglich zu seiner neuen Besitzerin, darum ist das keine Option. Ein gebrauchter Sito aus dem Fundus, der zwar optisch gammelig aber technisch einwandfrei ist, tut es darum auch.
Die nachfolgende Probefahrt war dann schon deutlich besser. Der Roller lief endlich so wie er soll. Allerdings zeigte der Tacho plötzlich völlig unsinnige Werte an.
Ursache dafür ist meist der Tacho selbst, vor allem, wenn mal jemand mit ungeeigneten Schmiermitteln dran war. Da hilft dann nur ausbauen, zerlegen und reinigen.
Das Werk dieser alten Tachos lässt sich problemlos ausbauen und mit Waffenöl spülen. Danach kommt dann eine kleine Menge Lithiumfett als Schmiermittel für die Gerieberäder zum Einsatz, keine Spatenladung Maschinenfett, wie es der letzte Schrauber für richtig hielt.
Wenn man dann schon bei Kleinigkeiten ist: Der Blinkerschalter rastete in Mittelstellung nicht mehr sauber ein, aber das ist ja nun wirklich kein Problem. Ein guter, gebrauchter Schalter lag im Regal.
Somit war der Zip dann endgültig bereit für die Reise nach Hause und damit auch die finale Probefahrt. Denn ich war mit meinem Fastrider zur Werkstatt raus gefahren. Rollertausch stand auf dem Programm.
Auf dem Heimweg ging es dann, in einem größeren Bogen als unbedingt nötig, gut 60 Kilometer Überland. Der kleine Italiener läuft wunderbar und völlig sauber, die Mängel sollten also wirklich alle abgestellt sein und es ist zu erwarten, dass er seiner neuen Besitzerin sehr viel Freude machen wird. So war das ja auch von Anfang an gedacht, auch wenn es sich manchmal doch etwas wehrt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten