Sonntag, 17. Mai 2020

Transportprobleme und ihre Lösung

Seit einiger Zeit benötigt mein Vater einen Rollstuhl. Das ist nicht besonders schön, aber leider nicht zu ändern. Trotzdem, vielleicht sogar gerade deshalb, ist es aber wichtig, dass er raus kommt. Ein wenig Spazierengehen/-schieben in der Natur, ein Besuch im Zoo, solche Dinge eben. Meistens ist dabei meine Ape als "Rolliexpress" unterwegs. Eine Aufgabe für die sie perfekt geeignet ist.

Aber was wenn es mal weiter raus gehen soll? Oder die Ape in der Werkstatt steht? Oder, was durchaus vorkommt, mein Vater einfach mal Lust hat ein bisschen mit dem Cabrio gefahren zu werden?
Bisher habe ich dann den Rollstuhl mühsam auf den Rücksitz gewuchtet. Ein umständlicher und nerviger Vorgang. Heute war dann ein billiger Fahrradträger für die Anhängekupplung in den Kleinanzeigen. Das ist natürlich viel besser.
Der Sicherungsbügel ist zum Transport eines Rollstuhls unnötig und verhindert, dass der Kofferraumdeckel auf geht. Zum Glück ist er nur mit zwei Schrauben befestigt.
So funktioniert das gleich viel besser, schont den Rücken und zugleich die Nerven. Eine wunderbare Lösung, die in den nächsten Tagen ihren ersten Praxistest sehen wird.



Keine Kommentare:

Kommentar posten