Mittwoch, 1. Januar 2020

Klingonenkreuzer: hirnlose Fehlkonstruktion

Es gibt Dinge, über die kann man sich immer wieder neu aufregen, auch wenn sie eigentlich altbekannt sind. Die Hauptständeraufnahme beim Minarellimotor ist eine solche Sache.
Bei ausgebautem Motor ist die Gelegenheit günstig, sich den völlig toten Hauptständer des Ovettos vorzunehmen. Das Teil ist ja schon hinüber, seit ich den Roller habe. Vermutlich war er das auch beim Vorbesitzer schon einige Zeit, denn am Montagebolzen zeigen sich deutliche Spuren, dass da schon mit viel Kraft und wenig Gefühl dran gemurkst wurde.
Der völlig krumme Ständer fiel zunächst dem Winkelschleifer zum Opfer. So lässt sich sauber arbeiten, auch wenn nach der Reinigung deutlich wurde, dass hier (wie immer) der Stahlbolzen rettungslos im Leichtmetall des Motorgehäuses festgegammelt ist.
Die Ausdrückvorrichtung bringt hier gar nichts, sie verbiegt sich nur.
Ebensowenig schaffte der Schraubstock es das Teil auszudrücken. Wie immer eben, aber manchmal versucht man es eben trotzdem.
An dieser Stelle gibt es letztlich zwei Möglichkeiten. Zum einen kann man versuchen den Bolzen hydraulisch auspressen zu lassen. Dabei besteht allerdings die reelle Gefahr, das Motorgehäuse zu sprengen. Daher ist es wahrscheinlich klüger Option zwei zu ziehen. Diese besteht darin einen Reparaturständer zu bestellen. Da das Problem so häufig auftritt, gibt es ja eine fertige Lösung dafür zu kaufen. Das spart dann erheblich Arbeit und Nerven.

Trotzdem, das ist eine der brutalsten Fehlkonstruktionen in der gesamten Rollerwelt.



Keine Kommentare:

Kommentar posten