Montag, 24. Juni 2019

Slooowriderstreffen 2019, Karlsbad

Das große Jahrestreffen der Slooowriders ist für mich eines der absoluten Highlights des Jahres. Es macht einfach unglaublich viel Spaß, mit der liebenswerten Chaotentruppe ein paar Tage zu verbringen. Dieses Mal ging es über Fronleichnam nach Karlsbad in Tschechien.
Bei strahlendem Sonnenschein durch die nördliche Oberpfalz zur Grenze bei Tillyschanz zu fahren ist natürlich ein besonderer Genuss. Die herrlich grüne und angenehm menschenleere Gegend ist eigentlich ein ideales Tourenrevier.
Die Grenze zwischen den beiden Ländern war dann aber leider auch eine Wettergrenze. Je näher Karlsbad kam, desto näher kam auch der Regen.
Mittwochabend, also der Abend vor dem offiziellen Anreisetag, wurde darum auch primär unter dem improvisierten Regendach verbracht.

Der Campingplatz am Veitsberg (Vitkova Hora) hat einige Besonderheiten zu bieten. Unter anderem eine, nachts frei herumlaufende, Schafherde als automatischen Rasenmäher.
Zudem bietet die Lage einen spektakulären Fernblick über Karlsbad und das Erzgebirge.

Da der Donnerstag der eigentliche Anreisetag war, haben die schon am Mittwoch angekommenen ihn vor allem als Ruhetag genutzt. Erst am Freitag gab es die traditionelle Gruppenausfahrt. Diesmal ging es nach Bekov nad Teplou (Petschau am Tepl) um die dortige Altstadt und das Motorradmuseum zu besichtigen.

Die Gruppe mit zwei Apen und fünf Rollern sorgte natürlich für einige Aufsehen am Wegesrand. Die wunderschöne Landschaft und der malerische Streckenverlauf durch das Teplatal sorgten außerdem für gute Laune.
Leider gab Bastians Sfera nach einem Tankstopp mit Vergaserproblemen den Geist auf. Reparaturversuche vor Ort waren nicht erfolgreich, weshalb es dann mit einem Roller weniger nach Becov ging.

Die auf einem Hügel gelegene Stadt wird von Schloss und Burg überragt. Seit dem 13. Jahrhundert wacht die alte Festung über das Flußtal und den Ort.

Becov ist zudem die Heimat eines kleinen, aber sehr sehenswerten Motorradmuseums. Hier bietet sich dem Besucher ein spannender Einblick in die (vor allem tschechische) Motorradgeschichte.



Zurück auf dem Campingplatz bot sich dann noch ein anderes Schauspiel, nämlich das eines spektakulären Sonnenunterganges über Karlsbad.



Für den Samstag war eigentlich eine weitere Rollerausfahrt geplant, angesichts des Wetters wurde aber umdisponiert. Stattdessen ging es mit zwei Autos nach Karlsbad, für etwas feuchtes Sightseeing.

Glücklicherweise machte der Regen bald etwas Pause und wir konnten sogar den Freisitz des berühmten Cafe-Elefant nutzen. Vor der Kulisse des klassischen Imperialismus ein besonderes Vergnügen.




Von Karlsbad begeistert und mit dem Wetter versöhnt ging es dann zurück auf den Campingplatz.
Für den Abschlussabend ging es dann unter das Vordach des Sanitärgebäudes. Ein idealer Platz für die große Gruppe, denn dort war es möglich wirklich trocken und windgeschützt den letzten Abend auf dem Campingplatz zu genießen.


Außerdem gab es natürlich das traditionelle Gruppenfoto.
Am Sonntagmorgen ging es dann allgemein nach Hause. Was bleibt ist die Erinnerung an ein besonders gelungenes Treffen. Vielleicht gerade weil es diesmal wenig Programm und viel freie Zeit für Gespräche und das simple genießen der Gemeinschaft gab. Die Vorfreude auf das nächste Jahr ist jedenfalls schon jetzt groß, mal sehen wohin es dann gehen wird.
















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen