Donnerstag, 23. Mai 2019

Klingonenkreuzer: Straßenrandschrauberei

Nachdem es mir letztens ja gelungen war, die Zylinderkopfdichtung als Ursache für die Startprobleme des Neos auszumachen, lief der Roller tatsächlich wieder relativ gut. Vor allem ist das leidige Kaltstartproblem aus der Welt. Zuletzt stand der Roller ganz bewusst immer wieder für mehrere Tage, trotzdem war er jedes Mal auf den ersten Kick da.
Allerdings war der Leerlauf immer noch schlecht und der Roller zeigte die klassischen Anzeichen von überfettetem Motorlauf. Mein Verdacht hierbei war der, im Rahmen der Reparaturarbeiten eingebaute, Ersatzchoke aus dem Teilefundus.
Das war ja irgend ein Wühlkistenteil unbekannter Herkunft, was natürlich immer schlecht ist. Das Zündkerzenbild bestätigte dann auch den Verdacht, dass der Roller zu fett lief.
Zum Glück ist der Choke beim Neos auch am Straßenrand schnell getauscht. Das Altteil hatte ich letztens vorsichtshalber ins Helmfach gelegt.
Auf der Weiterfahrt lief der Roller dann endgültig perfekt. Zwar glaube ich trotzdem, dass der Choke letztens nicht in Ordnung war, aber bis ein passgenaues Ersatzteil besorgt ist bleibt er erstmal drin. Zumindest, solange das Kaltstartproblem nicht wieder auftritt.

Den heutigen Abend habe ich dann noch mit etwas Rumrollern im Donautal verbracht. Der hohe Wasserstand bietet doch ein beeindruckendes Naturschauspiel, vor allem weil diesmal wohl ein wirklich schlimmes Hochwasser ausbleiben wird. Nur der Radwanderweg parallel zur Straße ist abgesoffen.
Zum abendlichen Genussfahren gibt es aber kaum etwas Besseres als den Neos, auch nach all den Jahren begeistert mich das Fahrzeug immer noch. Nächste Woche geht es dann, hoffentlich pannenfrei, auf Tour.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen