Samstag, 4. August 2018

abendliche Basteleien

Nach dem Vespatreffen bin ich noch zur Werkstatt raus gefahren, denn morgen steht das Oldtimertreffen in Matting an und da würde ich gerne mit der Puch aufschlagen. Das Mofa erst morgen früh zu holen ist mir aber zu stressig. Außerdem war es eine gute Gelegenheit, ein paar kleine Nebenbaustellen abzuarbeiten.
Unteranderem stand ja der Neos noch mit zerlegtem Heck in der Ecke, denn das Kaltmetall für die Gewindereparatur musste ja trocknen. Dazu hatte das Material jetzt ausreichend Zeit und ich habe darum den Roller zusammengebaut. 
Wie man sieht jedoch ohne den Gepäckträger. Dieser ist leider ziemlich hinüber, wie ich erst bei der Demontage bemerkt habe. Eine der Streben, die ich schon zigmal nachgeschweißt hatte, ist wieder gebrochen. Ganz ehrlich: Das Trumm hat es einfach nur noch hinter sich, ich brauche einen neuen Träger. Bis dahin kann ich den Roller aber auch so fahren. 
Der Elefant im Raum ist aber natürlich derzeit die PK. Eine nervige Sache, der ich mich heute nochmal angenommen habe. Die Motorteile sind jetzt sortiert und für die Reinigung vorbereitet. Ich fürchte, dass ich dazu vor dem Urlaub nichtmehr kommen muss, aber die wirklich schlimmen (weil extrem dreckigen)Arbeiten sind dann erledigt. Bleibt nur zu hoffen, dass das Motorgehäuse besser ist als ich es derzeit vermute.
Zu Hause angekommen gabs dann noch am Chinakracher etwas zu tun. Ich hatte schon vor ein paar Wochen zwei Bauteile bestellt, die aber leider nicht direkt Lieferbar waren. Glücklicherweise sind sie jetzt doch noch vor der Tour am nächsten Wochenende eingetroffen. Zeit für etwas Straßenrandschrauberei.
Eine Sache die den Chinarollern einfach nicht abzugewöhnen ist, ist das elendige Schrumpfen der Fußmatten. Die Dinger sind nach ein paar Jahren einfach hinüber, flattern doof herum und sind einfach nur noch häßlich. Meine Lösung mit dem alten Teppich will ich am mitlerweile optisch ja einigermaßen brauchbaren Spirit aber nicht mehr haben, darum hatte ich die "Luxuslösung" bestellt. 
Das lasergeschnittene Tränenblech ist sicher kein Schnäppchen gegenüber einer neuen Fußmatte, dafür aber dauerhaft haltbar und erheblich robuster. Zudem klemmt es die schwarze Verkleidung unter der Sitzbankspitze mit fest, was hier für zusätzlichen Halt sorgt. Eine Lösung die mir deutlich besser gefällt als die nervige Gummimatte.
Angesichts der bevorstehenden Tour (und der aktuellen Temperaturen) deutlich wichtiger ist aber eine andere Sache, die letztlich jeden China-Viertakter betrifft. Die Motorkühlung des GY6-Motors lässt im Serienzustand erheblich zu wünschen übrig. Man merkt, dass die Motoren primär für den Betrieb auf Kurzstrecken ausgelegt sind, auf längeren Fahrten laufen sie schnell heiß, was natürlich nicht gut ist.
Ein Grund für dieses Problem ist die nicht optimale Geometrie der Kühlluftturbine. Das ziemlich verbaute und zudem recht schwere Lüfterrad ist Hauptursache für dieses Problem, doch auch hier hält der Zubehörmarkt mitlerweile eine Lösung bereit.
Das leichtere "Rennlüfterrad" mit verbesserter Geometrie senkt die Motortemperatur deutlich, was ich heute Abend noch im Fahrversuch getestet habe. Ich bin mir nicht sicher, ob diese Modifikation tatsächlich relevant war, angesichts der bevorstehenden Tour habe ich so aber ein deutlich besseres Gefühl. 










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen