Mittwoch, 16. Dezember 2020

Dinge die es einfach nicht braucht

Anfang des Jahres hatte ich ja einen von Thums R7 in Behandlung. "Lieschen" bekam damals neben einer optischen Überarbeitung auch eine totale Motorüberholung. Das Ergebnis war ein sehr schön laufender Wulfhorst. Doch die Freude daran hielt leider nicht lange.

Zuerst gab es Ärger mit der Hinterradbremse, was unter anderem zu einer ziemlich absurden Fahrzeugbergung führte.

Wenn es nur das gewesen wäre, aber der richtige Gau kam kurz danach. Die alte Riemenscheibe im Antrieb hatte ich seinerzeit wiederverwendet, was sich als Fehler herausstellen sollte. Denn scheinbar neigen diese Teile zu Materialermüdung und in Folge davon zur Selbstauflösung. Das Resultat: Die nagelneue Kurbelwelle ist nur noch Kernschrott, der Motor erneut final gehimmelt.

Als schnelle Lösung haben wir dann einen, auf den ersten Blick guten und fahrtauglichen, SV50 gekauft. Doch dieser stellte sich als echte Mogelpackung heraus, denn der Verkäufer hatte einen anderen kapitalen Motorschaden in Folge einer gelösten Riemenscheibe verschwiegen. Immerhin ist der Rest des Rollers relativ gut, es lohnt sich durchaus dieses Fahrzeug als (teuren) Teileträger zu behalten. Zudem soll er bei der jetzt folgenden Aktion als Testplattform dienen.

Heute habe ich damit angefangen mich um diese Baustelle zu kümmern. Erster Schritt war natürlich die "Mogelpackung" zu entblättern und den Motor auszubauen.

Auf der Werkbank zeigte sich dann, dass der relativ gute Eindruck gerechtfertig war. Denn tatsächlich ist die Technik des Rollers in recht gutem Zustand. Ohne den Kurbelwellenschaden wäre das eigentlich ein super SV50.



Von diesem Motor ist vor allem das Zylinderkit interessant, denn es handelt sich um ein nahezu neuwertiges Originalteil. Außerdem liefert der Motor einige nahezu neuwertige Antriebskomponenten und einen "neuen" Anlasser für den Wulfhorst. Doch wie ist das Problem mit der Kurbelwelle zu lösen?

Eine Option wäre natürlich die Sache als (hohes) Lehrgeld zu verbuchen und eine neue Welle zu kaufen. Allerdings wurde mir vor ein paar Wochen ein SV50 Wrack angeboten. Eine totale Leiche, Schlachtrest sozusagen, ohne Papiere und Verkleidung. Aber mit einem Motorrumpf mit intakter Kurbelwelle drin.Um diesen Motorrumpf soll nun ein neuer Antrieb für "Lieschen" entstehen.

Nun stecken allerdings auch im R7 schon diverse Neuteile, diese verloren gehen zu lassen wäre ein Jammer. Darum kam als nächstes der Motor aus dem Dreirad raus.

Auch diesen Motor haben ich dann zerlegt und die jeweils besten Teile auf die Seite getan. Denn nun folgt ja die eigentliche Arbeit, der Neuaufbau auf Basis des Schlachtermotors mit guter Kurbelwelle.

Allerdings kommt dieser Motor nicht direkt in das Dreirad. Denn als Test- und Experimentierplattform ist der Roller die deutlich bessere Basis. Zudem möchte ich den "neuen" Motor gerne einige Zeit lang selber fahren. Den R7 im Alltag zu fahren ist mir aber, das gebe ich ganz offen zu, zu gruselig. Diese Teile und ich werden einfach keine Freunde mehr. 

Doch bevor hier überhaupt irgendwas fährt muss der Motor natürlich laufen. Genau das habe ich heute aber nicht mehr geschafft. Zum einen weil es an einer ausreichend geladenen Batterie fehlte und zum Anderen weil mir die Zeit davon gelaufen ist. Es geht also demnächst weiter an dieser völlig unnötigen und nervigen Baustelle.




Keine Kommentare:

Kommentar posten