Samstag, 20. Juni 2020

Aus zwei Mach eins

Marcos Sfera NSL, die ja leider einen ziemlich fiesen Getriebeschaden hat, stand noch immer bei mir in der Werkstatt im Weg. Darum war es gut, dass er heute Zeit hatte mir zu helfen dies zu ändern.
Die Lösung für das Problem war eine ziemlich radikale: Seine "Zweitsfera", die wir Anfang des Jahres geborgen hatten, sollte mit Teilen des roten Rollers richtig fit gemacht werden. Zwar war das schwarze Exemplar grundsätzlich fahrbereit und nutzbar, aber eben von uns noch nie richtig durchgesehen worden.
Der Wartungszustand des Rollers war seltsam gemischt. So hatte er wohl vor Kurzem einen neuen Antriebsriemen bekommen, die Fliehgewichte waren jedoch völlig abgenutzt. Frisches Getriebeöl war drin, aber noch die Zündkerze der Werksausrüstung von 1992. Ebenso original und unberührt dürfte auch der Luftfilter gewesen sein.
Das Ansaugstutzen und Membranen nur noch in Rudimenten vorhanden waren, brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen. Ebenso der völlig versotterte Auspuff und die uralten Reifen.
Alles in allem waren das aber genau die Dinge, die bei der roten Sfera gut erhalten oder eben erst vor Kurzem erneuert worden waren. Ein ideales Szenario für "aus zwei Mach eins".
Gut vier Stunden intensives Rollerrupfen und Schrauben später war es dann soweit. Eine genussvolle Proberunde war möglich. Hierbei hat sich gezeigt, dass die Sfera ein wirklich guter Roller geworden ist und wunderbar läuft. Eine deutlich bessere Option, als Unmengen an Arbeit und Geld in den eigentlich völlig toten roten Roller zu stecken.
Dessen gefledderter Kadaver wird demnächst zu Marco nach Hause gebracht und dann als Bastlerfahrzeug verkauft. Irgendjemand kann vielleicht noch weitere Teile brauchen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten