Sonntag, 10. Mai 2020

Runter vom Hof

Normalerweise vermeide ich es ja bewusst Sonntags in der Werkstatt zu sein. Zum Einen will ich den Sonntag als Ruhetag habe und auch die Nachbarn nicht stören. Aber der Chinaroller sollte zurück zu seiner Besitzerin, denn ab Morgen muss er wieder im Alltag laufen.
Zuletzt hatte ich ja aufgehört, nachdem klar war, dass das Getriebe eine neue Abdichtung braucht. Die nötigen Ersatzteile waren zwischenzeitlich in der Post. Ebenso ein neues Federbein und ein neue Rücklicht.
Als erstes bekam das Getriebe, das beim GY6-Motor ja eine eigene Gehäuseeinheit bildet, neue Wellendichtringe und eine neue Dichtung.
Somit war es dann möglich, die Einheit wieder mit der Motorschwinge zu verbinden und mit frischem Öl zu füllen.
Anschließend bekam die Hinterradbremse neue Bremsbacken und eine frisch gereinigte Trommel.
Für den Antrieb gab es dann noch einen neuen Antriebsriemen sowie die neue Kupplungs-Wandler-Einheit. Auch hier sollte also wieder alles für viele Kilometer bereit sein.
Das völlig ausgeschlagene und undichte Federbein kam als nächstes an die Reihe.
Der Vergleich mit dem Altteil ist hier mal wieder sehenswert. Sonderlich viel Öl kann im alten Federbein nicht mehr drin gewesen sein.
Das Fahrverhalten des Rollers sollte so wieder spürbar besser sein. Anschließend standen noch ein paar kleine Detailarbeiten auf dem Programm. Der Roller hat eine neue Tachowelle und frische Bremsflüssigkeit bekommen, zudem das neue Rücklicht. Somit war er dann für eine Probefahrt bereit.
Der kleine Chinese läuft wirklich schön, es mag an meiner getrübten Erinnerung liegen oder an den vielen Neuteilen, aber so kräftig und spurtstark hatte ich den Spirit nicht in Erinnerung.
Nach der Probefahrt ging es direkt auf den Anhänger, denn der Roller sollte so bald wie möglich zu seiner Besitzerin zurück kehren. Ich hoffe jetzt einfach, dass ich ihn nicht so bald in meiner Werkstatt wiedersehen werde, denn das wäre ein gutes Zeichen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten