Freitag, 8. Mai 2020

Bajaj Sunny: Rätsel für Fortgeschrittene

Für den Sunny war zwischenzeitlich eine 54er Hauptdüse in der Post. Da ich heute sowieso in der Werkstatt war, habe ich das dann auch noch "mal eben schnell" erledigt.
Wer sich auskennt weiß, dass "mal eben schnell" eine der Konstellationen ist, die garantiert nicht funktionieren. Aber der Reihe nach.
Den Vergaser aus dem zweiten Schlachtroller habe ich dann erstmal gründlich gesäubert und mit der 54er Düse bestückt. Somit war der werksseitige Zustand wieder hergestellt und das Teil konnte in den Roller einziehen.
Eine anschließende Probefahrt auf dem Privatweg hinter der Werkstatt ergab ein gespaltenes Bild. Der Roller läuft sauber im Stand und fährt auch, allerdings hat der Motor keine Leistung. Bei der geringsten Last bricht er völlig ein. Was ist da los?

Es folgten zwei Stunden Detektivarbeit, inkl. Zündungsprüfung. Mit der Prüflampe war zu sehen, dass der Zündzeitpunkt nicht statisch bei 20° vor OT liegt, wie es Bajaj eigentlich vorschreibt, sondern willkürlich wandert. Auch der Schließwinkel des Motors ist völlig willkürlich und wandert. Bei genauer Betrachtung zeigte sich dann, dass das Polrad mit schwankender Drehzahl läuft obwohl die Motordrehzahl konstant bleibt. Ursache dafür dürfte wohl ein gelockerter Presssitz des rechten Kurbelwellenstumpfs sein. Ein im Grunde irreparabler Schaden, der auch erklärt, warum der Roller läuft wie ein toter Hund. Was tun? Eine neue Kurbelwelle besorgen ist nahezu unmöglich, die vorhandene Kurbelwelle zu reparieren ist durchaus machbar, aber extrem aufwändig und teuer. Aber ich habe ja noch einen kompletten Sunnymotor, sogar mit Sunny dran.
Mit dem gesäuberten und ordentlich bedüsten Vergaser sowie einer Reinigung des Benzinhahns läuft der mattschwarze Schlachter richtig gut. Der Motor läuft kraftvoll und zieht richtig gut durch. Dummerweise steckt er in einem völlig abgehalfterten Wrack.
Es folgt also aus zwei mach eins. Der Schwarze ist nämlich ein Sunny der zweiten Generation, mit sehr vielen Unterschieden zum blauen. Die Motoren sind gleich, aber es gibt diverse Unterschiede in der Peripherie. Wie genau ich das lösen werde weiß ich noch nicht, aber es wird nochmal ein spannender Schraubertag darüber vergehen, soviel steht fest.



Keine Kommentare:

Kommentar posten