Samstag, 25. April 2020

Bajaj Sunny: Goldstaub

Ich gebe es offen zu: Die Sache mit dem Ansaugstutzen hat mich fürchterlich geärgert. Solche Dinge sollten einfach nicht passieren. Aber manchmal hat man auch Glück im Unglück. So habe ich noch gestern Abend einen geeigneten Teilespender gefunden.
Eine bereits gerupfte und auch nicht ganz vollständige Bajaj Sunny Ruine von 1996, zwei Landkreise weiter zu einem Preis der noch im Rahmen dessen lag, was ich ohne Schmerzen zu bezahlen bereit war. 
Immerhin, die Verkleidung ist vollständig da, wenn auch nicht in sonderlich tollem Zustand. Außerdem ein kompletter Motor mit gutem Ansaugstutzen.
Dieses Teil darf jetzt erstmal im Dieselbad einweichen, denn es ist furchtbar dreckig. Außerdem ging es dem Rollerrest aus Platzgründen gleich an den Kragen.
3/4 der Teile sind brauchbar und wert aufgehoben zu werden. Das (durchgerostete) Chassis wanderte in den Schrott, ebenso wie die vordere Bremsankerplatte mit gebrochenem Widerlager.
Übrig bleibt vor allem eine Kiste mit raren Teilen, die gesäubert und sortiert darauf warten irgendwann einen anderen Sunny am Leben zu halten. Bevorzugt natürlich meinen blauen.
Zwar hatte ich heute wenig Zeit, aber den geklebten ASS wollte doch noch testen. Die Naht sieht gut aus und ist stabil. Also habe ich das Teil direkt montiert.
Anschrauben ging problemlos und es hält. Dank reichlich Dichtmasse sollte das auch dicht sein. Allerdings läuft der Motor noch immer nicht. Es scheint, als würde er nicht ansaugen und/oder überströmen. Was das genau ist muss ich noch feststellen, aber dafür fehlte dann heute wirklich die Zeit. Immerhin die Sorgen um die Ersatzteilversorgung sind erstmal erledigt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten