Montag, 10. Februar 2020

Sturmschraubereien

Orkan "Sabine" zieht über Deutschland und sorgt vielerorts für Chaos, so auch bei meinem Arbeitgeber. Denn mein Chef ist ein vorsichtiger Mensch und hat für heute den Laden zugesperrt. Aber es braucht schon mehr als einen Orkan, um mich davon abzuhalten, zur Werkstatt raus zu fahren und den freien Tag zu nutzen.
Angefangen habe ich da wo ich zuletzt aufgehört hatte, mit der Frontleiste des BW's. Die Jaucherei mit der Graffiti-Farbe hat gewirkt. Zwar ist das so keine brauchbare Oberfläche, aber immerhin hat nichts mehr aufgeblistert. Zeit wieder das Schleifpapier raus zu holen.
Was nach Materialverschwendung aussieht half mir dabei, eine halbwegs glatte Oberfläche hinzubekommen. So lässt sich an dem Teil arbeiten. Was zunächst eine neue Schicht Grundierung bedeutete.
Während diese trocknete, habe ich dann die X30 in den Arbeitsbereich geschoben.
Die alte Dame aus Österreich hatte bei der letzten Ausfahrt im Herbst die Tretkette abgeworfen. Keine allzu große Sache, die ich damals auf die Frühjahrsinspektion vertagt hatte.
Ursache für das Problem war wohl, dass es das Führungsblech am Kettenspanner abgerissen hatte. Warum auch immer, wirklich erklären kann ich mir das Schadensbild nicht. Der Kettenspanner ist jedenfalls hinüber.
Mehr war hier dann auch nicht zu machen, denn einen neuen Kettenspanner habe ich nicht. Hier steht die Tage also mal ein Besuch bei Heinz Liedl auf dem Programm.
Zwischenzeitlich war die Grundierung auf dem BW's-Teil trocken und konnte nochmal geschliffen werden. Der nasse Zwischengang mit 600er-Papier sorgte dann endgültig für eine brauchbare Oberfläche. 
Darauf kam dann nochmal eine dünne Grundierschicht und, nass in nass, die endgültige Farbe.
Kein Blister, keine Blasen, das Teil hatte endgültig aufgehört sich zu wehren und konnte zum Trocknen auf die Seite gelegt werden. Sehr gut.
Da ich die Grundierung eh schon draußen hatte, bekam die Lüfterradabdeckung der PK auch gleich noch einen Schluck davon ab. Überhaupt sollte es heute primär um die Pornoyacht gehen.
Zu den noch ausstehenden Arbeiten zählte nämlich unter anderem, den Kotflügel gerade zu richten. Keine ganze einfache Aufgabe, denn der Kotflügel ist verbogen. Der Roller hat im Laufe seines Lebens schon mehrfach einen auf die Nase bekommen, was sich hier deutlich zeigt.
Gerader als so wird das  Teil nicht mehr und auch das, nur um den Preis einer nicht fluchtenden seitlichen Befestigungsschraube. Hier muss ich mir noch eine Lösung ausdenken, denn ich will den Kotflügel auf keinen Fall erneuern. Er ist aber auch zu krumm, um ihn ohne Lackschaden richten zu können. Ein relativ häufiges Problem bei PKs.
Wichtiger war letztlich aber, die Vorderradbremse zu montieren und anzuschließen. Die Neuteile dafür hatte ich alle schon bereit liegen.
So langsam wird es, vorne ist, abgesehen von der Kotflügelbefestigung, alles fertig. Die Kaskade bleibt aber noch ab, denn die neuen Bowdenzüge nach hinten sind so leichter zu ziehen. Wenn sie denn schon da wären.
Die Frontleiste für den BW's war zwischenzeitlich auch trocken. Sie noch zu montieren war dann der Abschluss für heute.
Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn das zusätzliche Gelb hier macht den Look des Rollers komplett. Der Scheinwerfer und die gelben Seiten der Sitzbank wirken so nicht mehr willkürlich. Gefällt mir sehr gut.

Keine Kommentare:

Kommentar posten