Mittwoch, 20. November 2019

Glubschi: ein wenig Farbe ins Spiel gebracht

Am letzten Wochenende war nur Zeit, die Gabel in den Centro zu bauen und das Vorderrad provisorisch rein zu stecken. Die Montage der Frontmaske ist beim Centro recht aufwändig, denn das Teil ist groß und schlabberig.
Nach gut zwei Stunden (!) saß es dann aber spannungsfrei und sauber an allen Aufnahmepunkten. Der dreiteilige Kotflügel war dafür umso einfacher anzubringen.
Zudem waren noch einige Kleinarbeiten an Details fällig, wie etwas eine gründliche Ölung für die Tachowelle. Zwar habe ich ein Ersatzteil dafür auf Lager, aber bei einem seltenen Roller lohnt es sich gleich mehrfach, solche Verschleißteile gut zu pflegen.
Die Bremsscheibe musste außerdem auch noch entölt werden, Bremsbeläge habe ich noch keine neuen bekommen. Die Lieferung der bestellten Ersatzteile für Bremse und Antrieb lässt leider auf sich warten. Aber der Roller ist jetzt wieder sinnvoll rollbar und hat sein "Gesicht" zurück. Für mich immer ein wichtiger Schritt beim Zusammenbau eines Fahrzeugs, selbst wenn es nur eine relativ überschaubare Reparatur war.
Die alte Gabel werde ich natürlich nicht wegwerfen, dafür ist das Teil zu selten. Aber in total veröltem und verdrecktem Zustand will ich sie auch nicht einlagern. Zudem war ich neugierig, wie das Teil von innen aussieht.
Normalerweise sollte bei der Zerlegung reichlich Öl aus der Gabel kommen, mehr als diese zwei Flecken waren es aber nicht. Zumindest aus dem linken Gabelholm. Der rechte war komplett trocken.
Ursache dafür sind wohl die völlig toten Dichtringe, denn ansonsten ist die Gabel in sehr gutem, nahezu neuwertigem Zustand. Die beiden Stehrohre sind gründlich geölt und in Plastik verpackt, so lassen sie sich gut lagern. Gründlich gereinigt, beschriftet und verpackt kommen die Einzelteile jetzt in den Fundus, wer weiß, wann ich sie wieder einmal brauchen werde.
Zuletzt ging es dann noch einem kosmetischen Problem an den Kragen. Der neue Seitenständer hatte, als direkter Kontrastpunkt, gezeigt, wie schäbig der Auspuff des Centro war. Das Teil ist völlig in Ordnung, original aber eben oberflächlich angerostet. Nichts, was Drahtbürste und etwas Lack nicht kurieren könnten.
Der Hitzeschild ist leider völlig verblichen, bei einem rohen Plastikteil nach all den Jahren nicht weiter verwunderlich. Ihn schwarz zu lackieren würde dem Originalzustand nahe kommen, wäre aber auch irgendwie langweilig.
Da der Centro aber, in Form der Schriftzüge, schon einige goldfarbene Details aufweist und ich noch etwas Goldspray im Fundus hatte, kommt an dieser Stelle jetzt etwas Farbe ins Spiel. Dürfte ein netter Farbtupfer werden und zum skurrilen Charakter des Fahrzeugs passen.










Keine Kommentare:

Kommentar posten