Montag, 27. Mai 2019

Black Bomber: für Spannung gesorgt

Der TPH hat eigentlich eine relativ niedrige Priorität, aber wenn sich die Gelegenheit bietet, dann wird natürlich auch daran weiter gearbeitet.
Angefangen habe ich damit, die restlichen Verkleidungsteile abzunehmen. Die Schrauben für die Frontmaske waren völlig eingerostet, hier half nur noch der Winkelschleifer weiter.
Viel interessanter waren aber die Elektrikprobleme. Zu diesen, sowie zu den ersten Wiederbelebungsversuchen, erscheint morgen ein Video im Kanal. Die Lösung für die darin angesprochenen Schwierigkeiten war ein Kabelbruch in der Stromversorgung für das Bremslicht. Die Lösung hierfür ist ein Bypass vom Hupenkreislauf zum Bremslicht. Bremslicht und Elektrostarter funktionieren jetzt wieder einwandfrei.
Im Zuge dessen habe ich dann auch die alte Hupe, die völlig zusammengerostet und defekt war, abgebaut. Auch hierzu war wieder der Winkelschleifer nötig.
Die neue Hupe aus dem Fundus, sogar komplett mit passendem Halter, ist jetzt montiert. Der Halter am Rahmen bekam im Zuge dessen etwas Chassislack ab.
Überhaupt, der Rahmen. Beim TPH ist Rost ja immer ein besonderes Thema. Dieses Exemplar ist relativ gut, allerdings sind die Träger für das Trittbrett doch recht gut angerostet. Durch ist hier (noch) nichts. Damit das so bleibt, kam auch hier wieder Chassislack zum Einsatz.
Damit war dann für heute auch erstmal Feierabend. Eigentlich soll dieses Projekt ja bei Youtube dokumentiert werden, aber die heute ausgeführten Arbeiten sind m.E. nicht wirklich für ein Video tauglich. Außerdem ist es natürlich hilfreich, den Chassislack erstmal trocknen zu lassen bevor es weiter geht. Durch die bevorstehende Tour und das Slooowriders-Treffen wir das vermutlich einige Zeit dauern, also eigentlich ideal um den Lack trocknen zu lassen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen