Freitag, 11. Januar 2019

Puchal: sicherer Stand

Die bestellten Teile für die X30 waren vor ein paar Tagen in der Post. Zeit sich darum zu kümmern, dass das Mofa fertig wird. Denn eigentlich ist ja nicht wirklich viel daran zu tun.
Leider stellte sich dann heraus, dass das gelieferte Kettenrad wohl die Version für Gussfelgen ist. An meine Speichenfelgen-X30 passt es leider nicht.
Bestellt war das richtige Teil, ein ärgerliches Versehen des Teilehändlers. Nicht weiter schlimm, aber es hält leider den Zusammenbau auf.
Es blieb also nur, wenigstens den Hauptständer zu wechseln. Die Puch-Konstruktion mit Klobenbefestigung am Motorgehäuse hat ihre Tücken, diesmal ging es jedoch problemlos. 
Im Vergleich zeigt sich dann schön, warum ein neuer Ständer nötig war. Das alte Teil hatte ohnehin nie richtig gepasst, zudem war es auch verbogen. Hoffentlich funktioniert die neue Nachfertigung besser.
Damit wäre es für heute eigentlich schon getan, denn wirklich weitermachen kann ich ohne das Kettenrad nicht
Da ich die X30 ja hauptsächlich zu Oldtimertreffen fahre, brauche ich nicht wirklich viel Stauraum auf dem Mofa. Das Topcase war lediglich ein hässliches Provisorium für die Aktion in Sachsen letzten Herbst. Aber nützlich ist es natürlich schon, wenn man Kleinkram am Fahrzeug verstauen kann. 
Dies bei einem Oldi halbwegs stilsicher zu lösen ist aber nicht ganz einfach. Ein Weihnachtsgeschenk einer lieben Freundin half hier weiter. Der Inhalt der Blechkiste steht zu Hause in der Hausbar, der Kasten soll nun ans Mofa.
Zur Befestigung dienen einfach Löcher im Boden, um den Kasten mit Kabelbindern am Gepäckträger zu befestigen. Das neu glänzende Blech wirkt an der stark patinierten X30 aber wie ein Fremdkörper. Hier muss künstlich etwas am Zeitrad gedreht werden.
Ein wirksames Mittel dazu ist die Oberfläche zunächst mit Schleifvlies anzurauen ohne den Lack durchzuschleifen.
Danach das Ganze mit etwas mattschwarzem Lack annebeln und diesen sofort mit Verdünnung abwischen. Dadurch entsteht ein "abgenutzter" Look der sehr gut passt.

Der ganze auf Mofafahrten nötige Kleinkram, vor allem etwas Zweitaktöl zum Tanken, findet so einen sicheren und optisch stimmigen Platz am Mofa.
Es wird sicher nicht jeder meiner Meinung sein, aber mir gefällt die Lösung mit der Whiskey-Kiste sehr gut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen