Dienstag, 1. Januar 2019

Glubschi und Puchal: Neujahrsschrauberei

Der 1. Januar ist eigentlich ein traditioneller Tourentag für mich. Es ist ein besonders ruhiger Tag, denn die meisten Menschen nutzen den Feiertag ja um die folgen der Silvesternacht auszuschlafen. Nur leider ist der Chinaroller ja etwas ramponiert und den Zip wollte ich nicht extra aus dem Winterschlaf reißen.
Die nächstbeste Sache zum Fahren ist natürlich Schrauben. Die Gepäckträgeraufnahme des Centro war zwischenzeitlich getrocknet und ich konnte wieder alles zusammenbauen.
Damit es nicht wieder wegrostet gabs natürlich auch etwas Rostschutzmittel.
Meine Konstruktion zur Topcasemontage ist jetzt deutlich stabiler als vorher, wenn auch immer noch nicht 100%ig vertrauenswürdig. Ob das wirklich dauerhaft hält muss sich im Fahrbetrieb zeigen, für leichte Lasten und um den Helm im Stand einzusperren sollte es aber eigentlich genügen. 
Das Heck ist damit (hoffentlich) fertig, an der Front fehlt natürlich immer noch die frische Bremsflüssigkeit. Außerdem bekommt der Roller vor dem Saisonstart noch einen frischen Antriebsriemen usw. Aber das muss bzw. kann jetzt erstmal warten.

Der Centro ist ja nicht der einzige "Patient" in meiner Werkstatt. Auch meine Puch benötigt diesen Winter etwas Zuwendung.
Der Hauptständer ist eine der Teilbaustellen, dieser ist nicht nur eigentlich zu kurz, sondern auch völlig verbogen. Den langen Ständer der 17"-Modelle gab es lange Zeit nicht neu zu kaufen, mittlerweile ist er aber wieder verfügbar und auf dem Postweg zu mir. 
Ebenso fertig, dafür aber problemlos verfügbar, ist der Kettenantrieb. Ritzel, Kette und Kettenrad haben es einfach hinter sich. Es handelt sich vermutlich um die Originalteile aus den 70ern, sie haben also ihre Schuldigkeit mehr als nur getan.
Vom Tragbild her ginge das Ritzel sogar noch einige Zeit, aber man sollte es immer zusammen mit der Kette und dem hinteren Kettenrad tauschen.
Die, zeitweise ebenfalls nicht mehr zu bekommende, flache Ausführung mit 45 Zähnen ist aktuell wieder lieferbar. Zwar kein ganz billiges Vergnügen, aber dafür wieder Zukunftssicher für lange Zeit. Ich fahre ja doch recht wenig mit diesem Fahrzeug, entsprechend lange sollte das Zeug dann eigentlich halten.
Hier ist aber erst einmal warten auf die bestellten Teile angesagt. Kurioserweise kommen sie nicht aus Österreich, sondern aus den Niederlanden.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen