Freitag, 7. Dezember 2018

Glubschi lebt!

Gestern Abend war es mir ja nicht mehr gelungen, den Centro wirklich sinnvoll zum Laufen zu bringen. Primär lag dies natürlich daran, dass die vorhandene Treibstoffpumpe defekt war. Das ist allerdings nicht die ganze Wahrheit, denn eigentlich habe ich einen Benzintropf für solche Fälle, dumm nur, dass der alte Eigenbau mittlerweile so abgerockt war, dass er nicht mehr sicher benutzt werden konnte. 
Normalerweise bin ich ja ein Fan von selbstgebauten Werkzeugen, aber manche Dinge sind einfach besser wenn man sie fertig kauft. Darum habe ich mir heute Morgen erstmal einen professionellen Benzintropf zugelegt. 
So gerüstet bekam der Centro seinen Sprit auf direktem Weg per guter alter Schwerkraft. Daran, dass der Motor nicht wirklich lief änderte das aber nichts. Zwar sprang der Roller an, lief aber nur unwillig und ging immer wieder aus. 
Die eingebaute Zündkerze sprach ein deutliches Bild: schwarzer Schleim auf der völlig verbrannten Elektrode. Zeit für eine neue Zündkerze aus dem Fundus und einen neuen Luftfilter. 
Der eingebaute Filter hatte es ziemlich endgültig hinter sich, schwarzer Kleister lässt einfach zu wenig Luft durch als dass ein Motor sinnvoll damit laufen könne. Nun ist der Motor des Centro glücklicherweise baugleich zum Motor meines Neos, einen neuen Luftfilter hatte ich also da.
Vorher bekam das Gehäuse aber noch eine gründliche Reinigung, denn einen neuen Filter in einen völlig verschmierten Kasten zu bauen macht wenig Sinn.
Das originale Luftfiltergehäuse ist aber grundsätzlich in sehr gutem Zustand. Nur der Ansauggummi hat es hinter sich, aber da ich keinen neuen mehr da hatte kommt erstmal der alte wieder rein.
Um ganz sicher zu gehen habe ich anschließend den Vergaser nochmal gereinigt. Tatsächlich war wieder etwas Dreck in der Nebendüse, was dem Roller natürlich auch nicht unbedingt hilft. 
Auf jeden Fall war diese Aktion dann von Erfolg gekrönt und zum ersten Mal lief der Centro ruhig und sauber vor sich hin. 
Nachdem nun endgültig bewiesen war, dass der Motor grundsätzlich gesund ist, habe ich mir noch den Antriebsstrang vorgenommen. Da die Laufleistung des Rollers relativ niedrig ist (knapp über 10.000km) ist anzunehmen, dass hier noch nie sonderlich viel gemacht wurde.
Tatsächlich ist in diesem Bereich auch alles soweit in Ordnung. Insbesondere der sehr gute Zustand aller Gewinde und Verzahnungen ist bemerkenswert. An diesem Roller wurde scheinbar wirklich nicht grob herumgepfuscht.
Der Anlasserfreilauf ist in Ordnung und die Menge an Abrieb im Antriebskasten hält sich in Grenzen.
Der Variator ist ein Originalteil und die Fliehgewichte sind vermutlich noch die ersten. Entsprechend sind sie etwas eingelaufen, aber durchaus noch in einem Zustand, der Probefahrten erlaubt. Bevor der Roller zurück auf die Straße kommt braucht er aber neue Gewichte. 
Ähnlich sieht es bei Kupplung und Antriebsriemen aus. Der Riemen ist ein älteres Zubehörteil, wurde also schon mal ausgetauscht. Ihn könnte man grundsätzlich belassen, allerdings werde ich wohl trotzdem einen neuen einbauen. 
Die Kupplung zeugt davon, dass der Roller sehr viel Stadtverkehr gesehen hat. Von den Belägen ist kaum noch etwas übrig, hier ist ein Neuteil nötig. An den Antrieb muss ich also nochmal beigehen bevor der Roller auf die Straße zurück kann.
Neue Gewichte, Riemen, Kupplung und Glocke ist bei einem Fahrzeug dieses Alters aber zu erwarten und kein Problem.
 
Als letzter Punkt der Inspektion bleiben noch zwei Dinge übrig. Zum eine die Bremsflüssigkeit und zum anderen der "Fluch der 90er Jahre-Roller", nämlich die Batterie der Cockpituhr. Für beide Dinge muss natürlich die Lenkerverkleidung runter.
Die Cockpituhr ist soweit in gutem Zustand und die Batterie nicht ausgelaufen, es besteht also Hoffnung das Teil retten zu können. Ein seltener Umstand und es wäre natürlich cool, wenn die Uhr wieder funktionieren würde.
So freigelegt ist natürlich auch die Bremspumpe gut zugänglich.
Die Bremsflüssigkeit ist, wie erwartet, hinüber und alt, aber eben auch nicht uralt. Auch hier zeigt sich wiedereinmal  der gute Wartungszustand der Maschine. Ein gebrauchter Fuffiroller bei dem tatsächlich in der Vergangenheit die Bremsflüssigkeit gewechselt wurde, ich glaube demnächst wundert es mich auch nicht wenn ein Einhorn in der Werkstatt stehen sollte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen