Dienstag, 11. September 2018

Pornoyacht: O-Lack Spielereien und Gedämpftes

Die PK ist derzeit vor allem ein großer Teilehaufen, ein Zustand der sich hoffentlich bald ändern wird. Zwar hat der Motorenbauer noch nichts von sich hören lassen, aber die bestellten Ersatzteile für die Gabel waren immerhin in der Post.
Eine recht überschaubare Ansamlung von Teilen, aber doch elementare Dinge ohne die der Roller nicht auf die Straße zurück kann. 
Vor dem Zusammenbau der Gabel stand jedoch noch eine andere Teilbaustelle auf dem Programm. Den Kotflügel hatte ich ja innen mit Chassislack gestrichen um ihn gegen Rost zu schützen, aber von Außen war er doch mit den Jahren unansehnlich geworden.
Häßlich war vor allem eine Stelle an der Kotflügelspitze. Hier hatte irgendwanneinmal jemand versucht einen Lackschaden mit dem Pinsel auszubessern. Über diese Reparatur hatte ich irgendwann einen Aufkleber gepappt, der sich jedoch schon lange abgelöst hat. Zurück bleibt eine häßliche Stelle mit sich langsam verfäbendem Reparaturlack.
Eine wirksame Methode um Aufkleberreste und den Reparaturlack los zu werden ist ein mit Verdünnung getränktes Putztuch, das man einige Minuten auf der Stelle liegen lässt. Die alten Vespalacke sind robust genug um eine solch radikale Kur auszuhalten, weshalb der Originallack hierbei nicht beschädigt wird. 
Der alte Lackschaden ist jetzt natürlich wieder sichtbar, insgesamt wirkt der Kotflügel aber deutlich ordentlicher. Ein gealtertes Originalteil eben, das nach der Fertigstellung des Rollers, genau wie der Rest der Karosserie, noch gründlich geputzt und poliert werden muss.
Die saubere Gabel mit frischen Teilen zu bestücken ist dafür eine wahre Freude. Die gelieferten Komponenten sind von guter Qualität und ließen sich darum völlig problemlos zusammenbauen. Eine angenehme Abwechslung gegenüber der sonst oft eher mäßigen Qualität von heute lieferbaren Ersatzteilen.
Das neue Federbein ist jetzt noch in der originalen Aufnahme eingebaut, das Antidive-System, das ich eigentlich nachrüsten möchte, habe ich noch nicht eingebaut. Es interessiert mich einfach wie groß der Unterschied zwischen der Originallösung mit dem YSS-Federbein und dem alten Federbein ist. Das Antidive ist ja ggf. auch in eingebautem Zustand problemlos montierbar.
Mit dem frisch aufgearbeiteten Kotflügel vereint sieht die Gabel schon recht gut aus. Ich gebe zu, dass mich der Anblick ziemlich begeistert hat. Der moderne, technische Look des YSS-Federbeins bildet einen angenehmen Kontrast zur altertümlichen PK. 
Als letzten Schritt für heute habe ich dann noch die Gabel mit dem neuen Lenkkopflager in den Roller eingebaut und das Lenkerunterteil montiert. Bremse und Vorderrad fehlen ganz bewusst noch, denn hier wartet noch etwas Arbeit auf mich. Soweit bin ich aber recht zufrieden mit dem Ergebnis. Langsam aber sicher wird die PK wieder, auch wenn sie dieses Jahr sehr wahrscheinlich keine Straße mehr sehen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen