Montag, 17. September 2018

15. Oldtimertreffen Langquiad am 16.09.2018

Die Oldtimerfreunde Langquaid luden gestern bereits zum 15. Mal zum Oldtimertreffen anlässlich des Zwetschgenmarktes ein. Bei strahlend schönem Spätsommerwetter waren viele Klassikerfreunde diesem Aufruf gefolgt und es war ein entsprechend sehenswertes und buntes Treffen.
Der Zwetschgenmarkt ist ein traditioneller Herbstjahrmarkt nach altem Muster, also keine Kirmes sondern ein wirklicher Straßenmarkt auf dem die Bauern der Region ihre Produkte anbieten. Im wunderschönen historischen Ambiente der Langquaider Altstadt eine schöne Gelegenheit zum Bummeln. Dem Oldtimertreffen im Rahmenprogramm, steht das Gelände zwischen Norma-Parkplatz und Bahnhof am Rande der Altstadt zur Verfügung. Eine schöne Lokalität, die viel Platz bietet ohne übertrieben weitläufig zu sein.
Traditionell ist in Langquaid eine besonders große Vielfalt an Fahrzeugen zu sehen. So reichte auch in diesem Jahr die Bandbreite von getunten Youngtimern wie diesem Audi ...
... über rare Fahrzeuge wie den Panhard 24CT von 1965 ...
... bis hin zu seltenen und beim Publikum natürlich besonders beliebten Vorkriegswagen wie dem BMW Dixi von 1930.
Das älteste Fahrzeug am Platz war das Ford Model T von 1908. Ein früher Vertreter von Fords Millionenseller aus der Messing-Ära. 
Der deutlich jüngere Datsun Laurel dürfte hingegen das seltenste Fahrzeug gewesen sein. Japanische Klassiker sind auf deutschen Oldtimertreffen sowieso eine verschwindende Minderheit, in Langquaid war der Datsun dieses Jahr der einzige Repräsentant Nippons.
Ebenfalls selten zu sehen sind Autos der Marke Wolga. Das ehemalige Taxi wurde von seinem heutigen Besitzer vor einigen Jahren aus der gemeinsamen Heimat geholt und liebevoll neu aufgebaut. 
Auch bei der Zweiradfraktion war diesmal ein Fahrzeug aus der Sowjetunion zus ehen. Der Vyatka VP150 Roller ist eine russische Kopie der Vespa GS, weicht jedoch optisch und technisch deutlich ab. Es ist ein Fahrzeug, das auch bei ausgesprochenen Vespakennern für Verwirrung sorgen kann. 
Eindeutiger zu identifizieren und echt italienisch ist hingegen die "Lampe unten" Vespa. Einer der ganz besonders beliebten Klassiker die immer noch zu den besonderen Publikumsmagneten zählen.
Eher für Kenner ist der Hercules 80er Automatikroller, ein selten gewordenes Vögelchen, das sich aber langsam seine Nische in der Oldtimerwelt erobert.
Aus der selben Epoche wie der Hercules stammt das Honda Camino Mofa. Ein hierzulande relativ seltenes Fahrzeug.

Es ist wie immer bei solchen Veranstaltungen schwierig mit wenigen Bildern und knappem Text eine Übersicht zu bieten. Es bleibt aber die Erinnerung an ein sehr gelungenes Oldtimertreffen und die Vorfreude auf nächstes Jahr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen