Dienstag, 28. August 2018

BW's: Spätschicht

Der BW's läuft nicht gescheit, der Motor dreht nur müde hoch, springt schlecht an und die Karre erreicht ihre Endgeschwindigkeit nicht. Selbst bergab kommt er nicht richtig auf Drehzahl. Mögliche Ursache für diese Symptome gibt es einige, von zu fettem Gemisch bis hin zu irgendeinem mechanischen Problem. Darum bin ich heute Abend noch zur Werkstatt rausgefahren um mich der Sache einmal anzunehmen.
Grundsätzlich mach der Roller richtig Spaß. Er fährt sich angenehm und läuft schön leise, der absolute Leistungsmangel ist aber doch ziemlich nervig. Darum habe ich ihn dann auch gleich zerlegt, sinnvoller Zugang zum Motor ist nur möglich, wenn man das komplette Heck entfernt.
Was mir dabei sofort aufgefallen ist, ist dass der Zylinderfuß schon wieder völlig verölt ist. Ich hatte hier ja vor einiger Zeit einmal gründlich mit dem Dampfstrahler geputzt. Es scheint also tatsächlich irgend eine Undichtigkeit zu geben.
Trotzdem ist es immer gut, wenn man von Außen nach Innen methodisch vorgeht und alle Komponenten genau prüft. Dazu zunächst ein Blick auf die Zündkerze.
Es ist nur ein grober Indikator, aber das Brennbild der Kerze ist sehr gut. Es scheint als wäre die Abstimmung des Vergasers grundsätzlich genau richtig, zu fetter/magerer Lauf als Ursache für die Motorprobleme ist damit schonmal ausgeschlossen.
Ein kurzer Kompressionstest, am nach ca. 40km Überlandfahrt gut warmen Motor, zeigt dann aber, dass mechanisch etwas nicht passt. Knapp über 4bar ist deutlich zu wenig.
Als nächster Schritt kam dann die Zylinderhaube runter. Die Ölquelle ist jetzt eindeutig zu erkennen, nämlich die Zylinderfußdichtung. Man sieht gut, dass Kopfdichtung und Auslass trocken sind, es aber fleißig aus dem Zylinderfuß gesabbert hat. Da ich bei der Motorwäsche natürlich nicht unter der Zylinderhaube rangekommen bin, ist hier natürlich noch die dicke Kruste aus uraltem Dreck und Öl erhalten. Eine tolle Sauerei!
Der Zylinderblock ließ sich völlig problemlos vom Motor trennen. Dabei kam auch die Ursache für die Undichtigkeit zum Vorschein, eine auf der Auslasseite völlig verbrannte Fußdichtung.
Diese hat sehr wahrscheinlich die selbe Ursache wie das Kompressionsproblem. Die Kolbenringe sind völlig verbraucht und es hat lange Zeit daran vorbei geblasen. Durch die dabei entstehende Flammfront im Bereich des Zylinderfuß ist das Dichtungspapier verbrannt. Das die Kolbenringe trotz der relativ niedrigen Laufleistung der Maschine (knapp 17.500km) komplett verschlissen sind ist wohl in der Vorgeschichte des Rollers begründet. Der Vorbesitzer hat den BW's ja als Beiboot für sein Wohnmobil benutzt und ist meistens nur auf dem Campingplatz zum Brötchen holen gefahren, extreme Kurzstrecke also. 
Der Zustand des Kurbeltriebs ist eher der Laufleistung entsprechend. Die Lagerung der Kurbelwelle ist in hervorragendem Zustand und die Welle selbst, abgesehen von einer deutlichen Schwärzung durch Abgase, völlig in Ordnung. 
Den gröbsten Dreck habe ich dann noch abgewaschen, eine halbe Flasche Nitroverdünnung und diverse Lappen später zeigte sich eine perfekte Dichtfläche und ein sehr gut erhaltener Motorblock. Das ist jetzt soweit in Ordnung und bereit wieder einen Zylinder aufzunehmen, die Probefahrt geht dann wahrscheinlich direkt zum Waschplatz um den Rest zu beseitigen. 
Natürlich ist der BW's jetzt auch ersteinmal außer Betrieb gesetzt. Die Heimfahrt erfolgte darum mit dem Klingonenkreuzer, der hat zwar immer noch keinen neuen Gepäckträger, aber das hindert ihn ja nicht am fahren. Aber ich muss ohnehin diese Woche noch Ersatzteile bestellen, die wenigen Teile die der BW's braucht gibt es dann gleich mit. Die Lösung hier ist einfach ein neues Zylinderkit aus dem Zubehör, eine Revision des vorhandenen Originalsatz wäre sicher möglich, ist jedoch wirtschaftlich unsinnig. Außerdem habe ich keine allzu große Lust mich mit dem völlig versifften Zylinderblock herumzuschlagen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen