Montag, 9. Juli 2018

Pornoyacht: Standschäden und Altersleiden

Die Pornoyacht hat dieses Jahr wieder Auslauf, allerdings scheint ihr die lange Standzeit nicht so wirklich bekommen zu sein. Der Roller zickt mit den typischen Symptomen von Vergaserproblemen herum. Zum Einen stinkt er bestialisch nach Benzin und zum Anderen fehlt es bisweilen massiv an Leistung, speziell beim Durchbeschleunigen wird es immer wieder richtig zäh.
Heute Vormittag war etwas Zeit um sich den Roller genauer anzusehen. Smallframetypisch mussten natürlich Sitzbank und Tank weichen um sinnvoll am Vergaser arbeiten zu können. 
Dabei ist mir dann gleich aufgefallen, das der Vergaser locker ist. Ein simpler Fix, Schelle anziehen und gut ist? Denkste, die Schelle ist komplett auf Anschlag, trotzdem lässt sich der Vergaser einfach vom Ansauger abziehen.
Das hatte ich so zugegebenermaßen auch noch nicht. Gut, die Schelle ist nicht das korrekte Teil sondern irgend ein Trumm aus der Wühlkiste (imho ein Teil von einer Ape 50), aber bisher hat das doch funktioniert. Es ist also gut möglich, dass hier das passiert ist, was bei Smallframes bisweilen passiert: Ein ausgeschlagener Vergaserhals. Sinnvoll reparieren lässt sich das nur mit einem neuen Vergaser. Ich probiere es aber vorher nochmal mit der richtigen Schelle. 
Allerdings lässt auch der Zustand des Luftfilters sehr zu wünschen Übrig. Das Drahtsieb löst sich langsam auf und muss ebenfalls dringend erneuert werden. All dies erklärt den Benzingeruch, nicht jedoch die Leistungsprobleme.
Deren Ursache fand sich dann im Treibstoffilter. Offenbar hat sich im Tank irgendwas aufgelöst und verstopft die Zufuhrleitung. Der (steinharte) Spritschlauch flog aber sowieso unmittelbar in die Tonne, von daher ist das auch nicht so arg wild.
Die Ablagerungen in der Schwimmerkammer sind ein Resultat der Standzeit, auch das ist weder verwunderlich noch besonders schlimm.

Die Vergaserteile habe ich dann natürlich alle gründlichst gereinigt, zum Zusammenbau gibt es noch neue Dichtungen und natürlich auch einige Ersatzteile, aber diese müssen ersteinmal bestellt werden. Außerdem muss natürlich noch die Quelle des Drecks im Filtersieb gefunden werden.


Der nächste Schritt war also den Tank auszuleeren und genau zu inspizieren. Auf den ersten Blick ist er innen zumindest rostfrei, aber nicht wirklich sauber. Irgend ein seltsames, sandartiges Zeug hat sich überall darin verteilt.
Rund um den Benzinhahn gibt es zudem eine Ansammlung von schwarzem Kleister, das sind nicht die typischen Ablagerungen in einem alten Tank sondern es sieht nach Dreck aus, der von außen eingebracht wurde.
Das grobe Filtersieb am Benzinhahn ist soweit frei, immerhin etwas wenn auch nur ein schwacher Trost. Den Tag werde ich natürlich auswaschen müssen, außerdem die Kleinteile für den Vergaser bestellen, das dauert einige Tage. Mal sehen ob die Pornoyacht bis zum Wochenende wieder fährt, wäre schön, denn am Samstag ist ein Vespa-Oldtimertreffen zu dem ich gerne damit gefahren wäre.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen