Donnerstag, 12. Juli 2018

Jawa: Auferstehung und Organspende

Thums Jawa ist zur Zeit etwas auf dem Abstellgleis, einfach weil ich über den Sommer keine Lust habe mich mit einem Langzeitprojekt wie diesem Moped zu befassen, fahren ist einfach schöner als Schrauben. Darum kommt das Fahrzeug wohl erst im nächsten Winter wirklich an die Reihe. Das Hauptproblem bei der Jawa ist ja, dass der Motor nicht wirklich tut. Eine gründliche Revision ist sicher notwendig um das Teil wieder zum Laufen zu bringen, es wäre also deutlich einfacher einen anderen Motor zu besorgen, zumindest als Provisorium. Allerdings sind Teileträger selten, gestern Abend hatte ich aber Glück und es tauchte einer auf, also gleich los und abgeholt.
An Land gezogen habe ich das, was bei einem Kaufpreis von 40 Euro zu erwarten war: Ein völliges Wrack, verrottet und verbastelt bis zur Unkentlichkeit, aber eben doch auch halbwegs vollständig. 
Bei Tageslicht betrachtet (zum ersten Mal) habe ich jedoch keine weiteren Horrorsachen gefunden. Dass das Polrad mit einer Überlangen Schrauben befestigt ist, die der Montageheld dann noch am Polrad angeschweißt hat, hatte ich gestern schon gesehen. Ebenso den festgeschweißten Freilauf.

Der Zustand entspricht dem was zu erwarten ist. Es ist das klassische "tuned by Dorfdepp" Mofa vom Lande. Allerdings dreht der Motor und hat gute Kompression entsprechend hoch sind meine Hoffnungen, dass er das gesuchte Provisorium sein kann. 
Darum habe ich das Mofa heute Nachmittag zur Werkstatt rausgekarrt um es mir genauer anzusehen. 
Als ersten Versuch habe ich einen Kerzenstecker und eine Zündkerze aus dem Fundus montiert, diese Teile fehlten, um eine Funkenprobe machen zu können. 
Die Zündung ist allem Anschein nach in Ordnung, der Motor dreht frei und hat Kompression. Außerdem drückt er kräftig Luft aus dem Auspuff und saugt deutlich hörbar an. Gute Vorraussetzungen dafür anzunehmen, dass er auch anspringt. Doch ohne Sprit tut er dies definitiv nicht, also habe ich zunächst den Vergaser abgebaut.
Der Vergaser war, wie erwartet, mit uralten Ölrückständen verklebt und völlig verstopft. Nach einer gründlichen Reinigung mit Pressluft und Bremsenreiniger zeigte sich jedoch, dass das Teil in sehr gutem Zustand ist.
Zum Mofa dazu gab es einen zweiten, zerlegten Vergaser, den ich aber als zusätzlichen Ersatzteilträger benutzen kann, denn der montierte Vergaser ist in sehr gutem, bis auf die Dichtungen und den in der Vergangenheit einmal nachgearbeitete Schwimmer, nahezu neuwertigen Zustand. 
Auf den Ansaugstutzen gesteckt sollte dieser Vergaser einen sinnvollen Startversuch erlauben. Der völlig verrottete und zur Hälfte mit Dreck und den Überresten eines Mausenests (inkl. den sterblichen Überresten des letzten Mieters) gefüllte Tank jedoch nicht. Darum zog der saubere und volle Tank von Thums Jawa ersteinmal auf den Rahmen der Ruine um.
Zeit zu versuchen, ob Leben in der alten Lady aus Böhmen steckt.
Wenn man bedenkt, dass der Vergaser nur an einer Schraube hängt und die Vorgeschichte des Motors vermutlich eine einzige Aneinanderreihung grausigster Misshandlungen ist, bin ich mit dem Ergebnis des Versuchs ausgesprochen zufrieden. Der Motor läuft stabil, nimmt Gas an und ist mechanisch leise, dürfte also grundlegend in Ordnung sein. Damit sollte sich Thums Moped zumindest vorübergehend wieder auf die Straße zurück bringen lassen.



Bei seinem nächsten Start wird sich der Motor aber nicht mehr in seinem angestammten Rahmen befinden, sondern hoffentlich in Thums Jawa. Der schwarze Teileträger hat an dieser Stelle das Ende seiner Straße erreicht und wird zerlegt.

Der Motor und seine Anbauteile wanderte dabei in eine eigene Kiste. Schon weil das Triebwerk vor dem Einbau eine gründliche Reinigung benötigt. Außerdem werde ich mal sehen, ob sich das Polrad nicht lösen lässt, denn die Schweißaktion an dieser Stelle behagt mir nicht wirklich. Mit etwas Glück hat man dabei aber nur Polrad und Schraube versaut und die Kurbelwelle ist in Ordnung.
Der Rahmen und viele Anbauteile sind bei den primitiven Mofaversionen mit Starrahmen völlig anders als bei Thums Mopedversion, darum ist das Zeug für mich unbrauchbar. Ich werde versuchen den Rahmen zu verkaufen, ansonsten wandert er eben in den Schrott.
Für meine Fundus bleibt nur eine kleine Auswahl Ersatzteile, wobei ich mir den Tank nach einer gründlichen Reinigung nochmal genauer ansehen werde, ich habe den Verdacht, dass er durchgerostet ist, denn die Unterseite ist mit irgend einem undefinierbaren Kleister verschmiert, der vermutlich Dichtmasse darstellen soll.

Das Risiko ein 40€ Mofa bei Nacht und Nebel zu kaufen hat sich in diesem Fall aber wirklich gelohnt. Mal sehen wann es mit der Jawa weitergeht.






Keine Kommentare:

Kommentar posten