Freitag, 9. März 2018

Spirit: letzte Ölung vor der Tour

Nachdem ich gestern Abend keinen Krach mehr machen wollte (und außerdem keinen Bock mehr hatte), habe ich heute mit dem Ölwechsel beim Chinakracher angefangen.
Die eigentliche Wartung war damit im Grunde abgeschlossen. Allerdings ist der Roller deshalb ja noch lange nicht Tourentauglich.
Ein Handy oder die Digicam unterwegs laden bzw. das Navi am Roller betreiben zu können ist immer praktisch. Darum habe ich unterwegs noch bei einer gewissen Handelskette aus Hamburg angehalten und eine Ladesteckdose gekauft. Der Einbausatz von Saito ist zwar relativ teuer, dafür aber qualitativ sehr gut. 
Das Beinschild ist ein guter Platz für die Ladesteckdose. Die Anschlüsse an Masse und Klemme 15 hatte ich ja gestern schon vorbereitet. 
Den anschließenden Funktionstest mit dem Handyladekabel hat das Teil dann auch bestanden. Noch ein Posten weniger auf der Liste.
Zuletzt musste dann nur noch das vervollständigte und um Ersatzbirnen, Sicherung und eine Warnweste vervollständigte Bordwerkzeug verstaut werden.
Die Materialsammlung ist doch etwas umfangreicher als gedacht und ich gebe zu, dass ich Zweifel hatte, ob der ganze Krempel ins Helmfach passt.
Tut er aber tatsächlich und es ist sogar noch etwas Platz. 
Die letzte Teilbaustelle war dann am Rollerheck und sollte eigentlich ganz simpel sein. Denn das Anbringen eines D-Aufklebers als Nationalitätskennzeichen ist ja eigentlich nicht weiter spektakulär. Dumm nur, dass der Chinakracher so kümmerlich dimensioniert ist, dass das Schild schlicht nicht passt.
In seiner originalen Position verdeckt das Nummernschild ein Teil des D, das sieht nicht nur doof aus, es ist auch nicht erlaubt. Einfach nach oben schieben geht aber auch nicht, denn unmittelbar über dem Kennzeichen ist ja der rote Reflektor, der ebenfalls vorgeschrieben ist. 
Zunächst habe ich also den Reflektor entfernt und dann den originalen Kennzeichenhalter abgebaut (und in die Schrotttonne geworfen). 
So lassen sich Versicherungskennzeichen und Nationalitätskennzeichen zusammen montieren.
Der Reflektor kommt dann einfach unter das D, geht so auch und sieht beschissen aus, was natürlich wiederrum perfekt zum Roller passt. Besser kann ich den Roller ehrlich gesagt nicht für die Tour vorbereiten, wenn alles klappt hole ich ihn morgen nach Hause. Dabei bekommt er noch das Windschild und ein großes Topcase vom Cargo-Zip verpasst und ist dann (hoffentlich) bereit für die große Fahrt.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen