Dienstag, 16. Januar 2018

Spirit of Saxonia: neuer Tank und neue Stimme

Der neue Tank für den Chinakracher war endlich in der Post, wurde langsam Zeit, denn die Karre soll ja eigentlich als Winterroller fahren und nicht die Werkstatt verstopfen. 

Das Neuteil ist ein kleines Bisschen anders als der Originaltank, der Anschluss zeigt in eine andere Richtung und er hat kein Entlüftungsventil. Zweiteres könnte möglicherweise noch zu Problemen führen, denn es gibt bei den Chinakrachern Tankdeckel mit Entlüftung und solche ohne, welchen mein Exemplar hat weiß ich leider nicht sicher. Aber das wird sich in der Praxis zeigen. Nach den ganzen Gruselbildern vom alten Tank tut der Anblick eines wirklich sauberen Tanks einfach gut. 
Also rein damit und diesmal direkt fest anschrauben, denn eigentlich sollte ja jetzt alles passen. 
Um ganz sicher zu gehen, habe ich den Tankgeber noch mit etwas Dichtmasse eingeklebt, auch hier soll alles dicht sein. Mit dem Tank konnte ich dann auch die Heckverkleidung wieder montieren, Benzin einfüllen und zu einer kurzen Probefahrt starten.

 
Die Probefahrt verlief recht vielversprechend. Zwar ist immer noch die eigentlich tote Membrane eingebaut, aber der Roller läuft erstmal unaufällig. Da ich aktuell absolut keinen Bock habe noch mehr Geld in dem Scheißhaus zu versenken, bleibt das erstmal so. 
 
Zurück in der Werkstatt kamen Gepäckträger und Topcase wieder an die Karre, die Reparatur ist somit eigentlich abgeschlossen. 
 
In den nächsten Tagen werde ich den Roller nach Hause fahren. Ja, richtig, fahren, ich will ihn diesmal mit auf dem Anhänger wegkarren sondern tatsächlich einmal auf Strecke fahren. Mal sehen wann jemand Zeit hat um mit dem Auto hinterher zu schleichen, denn so ganz traue ich dem Frieden noch nicht. Überhaupt bleibt die Karre jetzt erstmal noch zwei, drei Tage stehen um zu sehen, ob sie nicht doch noch Sprit verliert. 

Es gab jedoch noch eine weitere Kleinigkeit die mich stört. Die Hupe klang nicht nur seltsam, sondern krächzte auch, fast als würde jemand eine Ente erwürgen. Mit dem Chinakracher nimmt einen ohnehin schon niemand wirklich ernst, aber wenigstens vernünftig "Hau ab, hier komm ich!" sagen soll er dann doch können.


Im Fundus hatte ich noch ein altes "Waltons Horn", ein mechanisches Klaxon also. Klingt wie ein sterbender Esel und ist ordentlich laut, genau was zu der Karre passt.

Nachdem die Originalhupe rausgerissen war zeigte sich, dass das Ding erschreckend gut hinter die Frontmaske des Chinakrachers passt. Per Kabelbinder gegen rausfallen gesichert kann man das wunderbar so lassen. 
Die Akustik passt jetzt zur Optik, noch eine kleine Verbesserung. Jetzt muss das Ding nur noch zuverlässig fahren ...









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen