Mittwoch, 4. Januar 2017

Luigi: winterliches Dreiradfahren

Als Apefahrer ist man es gewohnt, mit allerlei Fragen konfrontiert zu werden. Erst recht in der kalten Jahreszeit, denn viele Mitmenschen können es sich scheinbar nicht wirklich vorstellen, dass dieses obskure Dreiradding aus dem sonnigen Italien in einem teutonischen Schneewinter bestehen kann. Sie vergessen dabei, dass Italien ebenfalls kalte Regionen hat und es da, Gerüchten zufolge, sogar Berge geben soll. Darum hier mal ein kleines Filmchen und ein paar Fotos an die Adresse dieser Zweifler.


Der im Film festgehaltene Kaltstart war nur der Auftakt zu einer kleinen Runde. Im Umfeld meiner Arbeitsstelle gibt es nämlich einige selten benutzte Nebenstraßen, die im Winter keinen regelmäßigen Räum- und Streudienst kennen. Damit werden sie zum perfekten Portal in den winterlichen Wald. Eine magische Landschaft aus Schnee und Einsamkeit. 
Ich lasse diese Bilder jetzt einfach mal unkommentiert wirken.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen