Mittwoch, 11. November 2015

Klingonenkreuzer: bitte treten sie (r)ein

Der Kickstarter des Neo`s funktionierte ja bekanntlich schon länger nicht mehr richtig, was einfach an der Qualität der verfügbaren Nachbauteile für die Mechanismus lag. Das Zeug hält nicht. Darum hatte ich in der vergangenen Woche ein paar Ersatzteile dafür beim hiesigen Yamaha-Händler bestellt.
Zusammen mit dem Ansaugschlauch und einer neuen Fassung für den Scheinwerfer repräsentiert dieses kümmerliche Häuflein Teile einen Wert von knapp über 100€, heftig! Aber die Qualität ist, typisch Yamaha, sehr gut. Zugegeben, den neuen Kickstarterhebel hätte es nicht unbedingt gebraucht, aber das Originalteil ist deutlich hochwertiger als das windige Nachbauteil das bisher Dienst tat.

Insofern ist es nicht verwunderlich, dass nach dem Einbau der Neuteile wieder alles wunderbar funktioniert. Der Roller lässt sich wieder problemlos ankicken, sehr schön!
Um ihn endgültig zusammen zu bauen fehlen mir allerdings noch ein neuer Luftfilter und neue Treibstoff- bzw. Unterdruckschläuche, hier habe ich mir den Kauf von teuren Originalteilen verniffen, denn die Nachbaubrocken taten in diesem Bereich bisher immer was sie sollen. Die bestellten Teile sind jedoch noch nicht eingetroffen, daher ist an dieser Front erstmal Baustopp.

Allerdings gibt es beim Neo`s noch ein kosmetisches Problem, dass mich schon länger stört. Die Sturzbügel lassen sich, aufgrund eines defekten Halters, nicht mehr richtig befestigen. Das hintere Ende hängt seit Jahren frei in der Luft und klappert. Bisher bin ich nie dazu gekommen mich darum zu kümmern, also ist es endlich an der Zeit diesem Ärgerniss ein Ende zu setzen. 
Die Halter gibt es, wie alle Teile die es nur im Executive-Paket gab, nicht mehr zu kaufen. Gebraucht sind sie extrem selten und werden, wenn überhaupt mal welche auftauchen, quasi mit Gold aufgewogen. Für mich ist das keine Option, denn wichtig sind die Sturzbügel eigentlich eh nur im vorderen Bereich. Die Lösung: Absägen!
Natürlich kann man die Enden nicht einfach offen lassen, sieht nicht schön aus. Passende Verschlusskappen gab mein Fundus nicht mehr her, aber Inbusschrauben habe ich immer da. Zusammen mit etwas Heißkleber verschließen diese die Löcher und bilden einen für mich akzeptablen Abschluss der Bügel.
Ich war anfangs etwas skeptisch, aber die gekürzten Sturzbügel gefallen mir richtig gut. Macht am Roller was her und das elendige klappern sollte auch Geschichte sein.




Außerdem möchte ich an dieser Stelle auf ein Detail des Rollers näher eingehen, zu dem mir immer wieder Fragen gestellt werden. Mit dem großen Topcase und den Seitenkoffern ist der Klingonenkreuzer im Fahrbetrieb sehr hecklastig, darum habe ich ihm schon vor vielen Jahren Gegengewichte in die Front gepackt. Ich bin derauf schon öfters von anderen Neo`sfahrern angesprochen worden, doch bisher habe ich nie daran gedacht ein Foto zu machen:

Das sind 500g Hantelscheiben, zu je vier Stück gebündelt. Diese Pakete passen links und rechts perfekt in die "Hamsterbacken" der Frontmaske. Der Heißkleber sichert sie gegen herausfallen. Eine zugegeben etwas krude Konstruktion, die aber sehr gut funktioniert.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen