Sonntag, 11. Oktober 2015

Klingonenkreuzer: Rahmenkrebs im Endstadium

X30 und PK können dieses Jahr ohne viel Federlesen einfach eingemottet werden (siehe hierzu auch meine Tipps zum Einwintern). Mehr Arbeit steht allerdings beim Klingonenkreuzer an. Dieser hat im zurückliegenden Jahr auch nicht so extrem viele Kilometer gesehen, gerade einmal knapp 2.000km bin ich gefahren, was aber normal ist. Schließlich ist der Roller ja "in Rente". Allerdings gibt es auch einige kleinere Probleme mit dem Fahrzeug. 

Wenn der Roller kalt ist springt er nur extrem unwillig an. Ursache dafür ist vermutlich eine defekte Startautomatik. Hier wird im Winter ein Neuteil einziehen, ebenso ist der Luftfilterkasten in so schlechtem Zustand, dass ich ihn ersetzen werde. Zusammen mit der anstehenden großen Inspektion gibt es also einiges zu erledigen. Darum habe ich den Roller heute, nach einer abschließenden Probefahrt, im Heckbereich zerlegt. 
Neben den mechanischen Problemen, die mir ja bekannt waren, gab es dabei leider noch eine unliebsame Überraschung: die untere Gepäckträgeraufnahme am Rahmenheck ist dem Rostfraß zum Opfer gefallen. Dies ist ein klassiches Problem beim Neo`s, der in diesem Bereich stark zum rosten neigt, allerdings ist meiner davon bisher verschont geblieben. 
Die einzig sinnvolle Lösung dafür ist das faulige Material zu entfernen und ein neues Stahlstück einzuschweißen. An dieser Stelle, die nicht zur tragenden Struktur des Rahmens gehört, ist dies glücklicherweise möglich. Viel Arbeit ist es dennoch, denn natürlich muss der Tank aus Sicherheitsgründen entfernt werden, was beim Neo`s erst möglich ist nachdem die Quertraverse mit dem Sitzbankschloss abgebaut wurde.
Danach konnte ich aber ein Stück Flacheisen einsetzen und ein neues Gewindeloch für den Gepäckträger anbringen. Zugegeben: sehr schön ist die Reparatur nicht geworden, aber sie ist haltbar und im Zusammengebauten Zustand sieht man ohnehin nichts davon. 
Jetzt muss erstmal die Farbe trocknen, dann kann ich mich um die eigentlichen Probleme des Rollers kümmern.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen