Samstag, 16. Mai 2015

Darf ich vorstellen? M. Ferraille

Den "Neuen", meinen 1996er Peugeot Zenith, den ich von Kristoff übernommen habe, hatte ich ja bereits kurz vorgestellt:

http://rollerchaos.blogspot.de/2015/05/das-puchal-ist-wieder-da-und-ein-neuer.html

Nachdem ich heute kurz in der Werkstatt war, um die X30 zu holen (morgen steht ja das Puchtreffen bei Heinz Liedl auf dem Programm), hatte ich auch Gelegenheit mich nochmal mit dem Roller zu befassen. Ich habe dies vorallem genutzt um mir Gedanken über die Zukunft des Fahrzeugs zu machen. In seinem Istzustand ist der Roller schlicht nichts wert, nicht mal eine Schlachtung wäre hier lohnend. Einerseits sind Peugeotteile für mich nämlich nutzlos, andererseits sind die Dinge, die bei Zenithfahrern begehrt sind und daher bei Ebay ordentlich Geld bringen bei diesem Roller hinüber. Er leidet an den klassischen Zenithproblemen mit der Elektrik und dem Tachoantrieb, außerdem fehlt der (teure) Originalauspuff und es ist ein Speedfightteil montiert. Zudem wurde das Helmfach (in der Rollernase) mal aufgebrochen und dabei beschädigt. Richtig übel ist aber das völlig zerbombte Zündschloss, dieses wurde beim Aufbruch so grobschlächtig geknackt, dass seine Aufnahme im Rahmen gleich mit zerstört wurde. 
Also was tun? Schlachten lohnt sich nicht, beim Verkauf bringt der Roller maximal nen Fuffi, dafür den Ärger mit Besichtigungen, Nörgelköppen ect. ? Ne, muss ich alles nicht haben. Andererseits läuft der Haufen schön, die Bremsen sind gut und er hat fast neuwertige Reifen drauf. Als Futter für die Schrottpresse ist er also auch zu schade.

Letztendlich habe ich mich dazu entschlossen, den Roller aufzubauen. Natürlich wird es eine Ratte, zu was anderem taugt der Bock nicht mehr. Eigentlich wollte ich ja im Winter 2015/16 den "Mülleimer" fahren, aber das bleibt dem CPI jetzt wohl erspart. Der Zenith wird der nächste Winterroller!
Wer mich kennt weiß: ich hasse Peugeotroller, einfach weil sie voller undurchdachter und sinnlos-nervend-schrulliger Lösungen sind, aber ich liebe sie auch denn sie haben gute, robuste Motoren, sind sehr komfortabel und grundsätzlich zuverlässig. Ich nenne ihn daher ab sofort Monsieur Ferraille.

Als kleine Herausforderung habe ich mir ein extrem knappes Budget gesetzt. Der billigste Winterroller den ich bisher hatte, war mein Macal. Er hat fahrbereit nur 80€ gekostet und es waren keine unbedingt notwendigen Reparaturen fällig. Das will ich mit dem Peugeot unterbieten! Die komplette Reaktivierung soll weniger als 80€, also maximal 79,99€ kosten. Mal sehen ...


Das auffallendste kosmetische Problem bei diesem Fahrzeug ist ein gewaltiges Loch in der Beinschildverkleidung, direkt unter dem nutzlosen Zündschloss. Nachdem ich die Zünschlossruine entfernt habe (wird ersatzlos gestrichen) war es möglich das Loch zu stopfen. 


Wie man sieht, macht die Ausbuchtung im Beinschild durchaus sinn, denn dahinter befindet sich das Staufach. Es ist also notwendig diese Form möglichst zu erhalten. 

Mit Panzertape hinterlegt ist gut zu erkennen, wie man die Löcher stopfen kann. Allerdings ist das Tape natürlich keine dauerhafte Lösung, bei aller Sympathie für diesen Werkstoff: da muss was haltbareres her.
Ein grober Flicken aus Fiberglas sollte den Job erledigen.

Technisch ist das fehlende Zündschloss natürlich nicht nur im Hinblick auf den Diebstahlschutz (guter Witz, wer klaut sowas?) ein Problem, ohne kann man weder die Zündung einschalten nich den Motor abstellen. Für dieses Problem habe ich eine Lösung gefunden, die wohl gut zum rustikalen Charme des Projekts passen dürfte:




Der Zugschalter (links, eigentlich ein Lichtschalter aus einem alten Käfer) schaltet die Zündung ein. Der Druckknopf stellt den Motor ab. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen