Mittwoch, 3. August 2016

Pornoyacht: fertig gehutzt und Kampf gegen die braune Pest

Die Grundierung auf der Motorklappe war trocken, also konnten die Louversbleche eingesetzt werden. 
Zurechtmachen und einnieten der Blechstücke ist natürlich nicht die ganz große Kunst, aber es braucht auch seine Zeit wenn die Teile sauber sitzen sollen. Leider federt das dünne Alublech ziemlich zurück, entsprechend grob sind die Kanten, was mich jetzt aber nicht weiter stört. Mir gefällt die Lösung so wie sie ist.
Optisch ist das Ergebnis genau so wie ich es mir gewünscht hatte. Die Louvers sind funktional und genau vor der Kühlturbine. Es sollte also auch die Motortemperatur effektiv senken und nicht nur den 80er-Look des Rollers unterstützen. 
Hoffentlich stimmt der Farbton diesmal. Jetzt muss der Decklack aber erstmal trocknen. Zeit sich um zwei andere Problembereiche des Rollers zu kümmern.
Hierbei geht es weniger um kosmetische Probleme als um den Hauptfeind der Vespa ansich: Rost.

Am Frontblech, direkt oberhalb der Kaskade, sind zwei alte Risse im Lack. Hier begann es in den letzten Monaten massiv zu faulen, also muss was passieren, denn eine Durchrostung in diesem Bereich ist unglaublich schwer zu reparieren. 
Glücklicherweise hatte sich der Rost noch nicht allzu tief ins Blech gefressen, das meiste ging problemlos mit dem Schaber ab.
Um solche Roststellen zu reparieren eignen sich am besten ein paar abgeschnittene Pinselhaare, die man in dünnen Büscheln in den Lack taucht. Damit kann man vorsichtig den Schaden austupfen. Dennoch sollte man die Umgebung abkleben.
Der Lack ist der gleiche, den ich für den Motordeckel benutzt habe. Es scheint, als würde der Farbton nicht ganz hinkommen. Mal sehen wie das aussieht nachdem es durchgetrocknet ist. 
Der Wert guter Rostvorsorge zeigt sich dann auch gleich am Trittbrett. Die Fußmatten habe ich zum ersten Mal seit zwei Jahren abgenommen. Die damals durchgeführte Rostbehandlung mit Fertan und Permafilm zeigt ihre Wirkung nachwievor. Die alten Roststellen sind immer noch stabil und nichts ist neu dazu gekommen. Etwas frischer Permafilm, der natürlich noch trocknen muss bevor die Fußmatten wieder draufkommen, genügt hier.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen