Mittwoch, 11. Februar 2015

chinesische Qualität gepaart mit Wartungsmuffeltum

Die Wartungsmentalität mancher Rollerbesitzer wird für mich wohl immer ein Buch mit sieben Siegeln bleiben. Ming Li Foos Vorbesitzer war ein Kandidat, der offenbar jede Form von Wartungskosten scheute, zumindest lässt der Allgemeinzustand der Maschine das vermuten.
Wie berichtet, hat der Roller ja die Wäsche letztens nicht vertragen. Als Ursache war relativ schnell klar, dass es wohl eine abgerissene Haltelasche des Luftfilterdeckel war. Wirklich dicht war die Airbox an dieser Stelle wohl nicht mehr.


Die Luftfilterkästen sind zum Glück nicht teuer, daher hatte ich bereits letzte Woche einen neuen geordert. Der heutige Einbau scheiterte jedoch am desolaten Zustand des Vergasers. Die Klemmschellen waren, wohl durch jahrelanges Ignorieren derart festgebacken, dass es unmöglich war den neuen Luftfilterschlauch am Vergaser anzubringen. Beim Ausbau des Vergasers fiel mir dann ein weiterer Defekt auf: aus dem Labyrinthgehäuse der Kaltstartautomatik trat Benzin aus. Grund hierfür war eine, vermutlich durch Korossionsausdehnung der Schraube, abgebrochene Montagelasche des Deckels.

Da ich also den Vergaser eh in der Hand hatte, wollte ich ihn gleich noch reinigen. Dabei kam eine total zerqollene, also bei der letzten Inspektion (die vermutlich eh nicht gemacht wurde) garantiert NICHT ausgetauschten Steuermembran des Gleichdruckvergasers zum Vorschein. Dies ist wohl die Ursache für die eher träge Gasannahme des Motors bei niedrigen Drehzahlen.

Das Problem dabei: Den Deckel des Labyrinthgehäuses gibt es nicht einzeln und die Membran kostet beim örtlichen Markenhändler als Ersatzteil knapp 30€. Für 36€ bekommt man aber im Internetversand einen kompletten Vergaser, inkl. neuem Ansaugstutzen und Membran aber ohne drei Zentner Dreck.

Jetzt heißt es also warten auf den neuen Versager Vergaser.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen