Freitag, 7. Juli 2017

Chaostag in der Rollerhölle

Manchmal läuft ein geplanter Schraubertag nicht so wirklich rund. Es sind ganz unterschiedliche Faktoren die einem einen Strich durch die Rechnung machen können, bei mir was es heute vor allem das Wetter.
Zunächst habe ich erstmal den neuen Dachträger fertig gestrichen und dann den kleinen Dachträger vom Kabinendach abgebaut. 
Denn auch dieser sollte noch etwas Farbe abbekommen, also erstmal leerräumen.
Die Holzteile sind eigentlich in gutem Zustand, nur passt der rot-weiß Anstrich nicht mehr zum neuen Farbkonzept der Dachkonstruktionen. Deshalb gab es auch hier eine Runde Hammerschlaglack.
Als nächstes hatte ich eigentlich vor, den Kastenaufbau neu anzustreichen, wenn die rote Farbe war nicht mehr wirklich toll. Dummerweise hatte es sich zwischenzeitlich so eingeregnet, dass dies unmöglich zumzusetzen war. 
Es halb nichts, also zusammenpacken und nach Hause fahren. Allerdings hatte ich das Material für den Kastenanstrich in weiser Vorraussicht mitgenommen. Am späteren Nachmittag war es dann nämlich lange genug trocken um doch noch den Pinsel schwingen zu können. 

Damit sieht die Ape wieder deutlich ordentlicher aus und ist soweit fertig für die Dachträger. Hoffentlich komme ich am Wochenende noch dazu das zu erledigen. 

Am Abend habe ich dann noch die Sfera zurück zur Werkstatt gefahren. Wirklich rund läuft der Roller nämlich doch noch nicht. Außerdem muss ja der Klingonenkreuzer noch ordentlich getestet werden.
Das augenfälligere Problem mit der Sfera war, dass die Tankuhr immer "voll" anzeigte, egal wie viel Sprit tatsächlich an Bord war. Ein ärgerliches Problem, denn der Roller hat keinen Reservehahn.
Da das Instrument aber bei ausgeschalteter Zündung brav auf "leer" zurückfällt war eigentlich klar, dass die Anzeige selbst in Ordnung sein dürfte. Damit wäre dann der Tankgeber der nächste Verdächtige.
Um an diesen heran zu kommen muss natürlich wieder das komplette Heck freigelegt werden. Aber es hilft nichts. Die Diagnose war dann auch relativ klar, das Ding ist hinüber, egal in welcher Stellung, es lässt immer ungehindert den Strom durch. 
Glücklicherweise hatte ich noch einen kompletten Sferatank mit funktionierendem Geber im Fundus. Mit diesem funktionierte die Anzeige dann auch wieder ordentlich.
Damit konnte der Roller wieder zusammengebaut werden. 
Das schwerwiegendere Problem ist aber, dass der Roller bei hohen Drehzahlen aussetzt und "schießt". Die Schlachtzündung die jetzt ihren Dienst tut hatte ich beim Einbau nicht durchgemessen, was ich heute Abend nachgeholt habe. Leider sind die Widerstandswerte des Teils völlig ab von der Toleranz, da ist wohl der Hallgeber hinüber. Einen neuen habe ich nicht mehr da, also heißt es wiedereinmal warten auf Ersatzteile. Bei der Sfera, die ja ein reines Spaßfahrzeug ist, nicht so schlimm. Ich wollte ja ohnehin mit dem Klingonenkreuzer nach Hause fahren. 
Das ich während dieser Fahrt wieder in den Regen geraten bin brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen ... hoffentlich wird das Wochenende gemütlicher ...














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen