Montag, 26. Juni 2017

Klingonenkreuzer: zefixglumpverreckts!

Manchmal hilft wirklich nur ganz tief Luft holen, langsam bis zehn zählen und dann weitermachen. So auch gestern Abend, nachdem der Neos kurz vor zu Hause wieder die Hufe hochgerissen hatte. Es hilft nichts, heute Abend ging die Reise per Anhänger in die Werkstatt.
Dort angekommen habe ich, in mitlerweile ja hinlänglich bekannter Manier, den Zylinder gezogen. Diesmal saß der Kolben richtig fest und es war einiges an sanfter Gewalt nötig, Kolben und Zylinder zu trennen.



Der Kolben zeigt leider genau jenes Bild der Verwüstung, das ich befürchtet hatte. 

Der Zylinder sieht leider nicht besser aus. Das sind nur zwei der deutlicheren Fresspuren, die durch den herausgesprungenen Sicherungsring verursacht wurden. Bemerkenswert ist, dass nicht der von mir eingesetzte Omegaring (Polini) herausgegangen ist, sondern der originale G-Ring von Naraku. Meine tief sitzende Abneigung gegen diese From der Kolbenclips hat sich hier mal wieder bestätigt, der neue Zylinder wird auf jeden Fall mit den Omegaringen bestückt. 
Ehrlich gesagt vermute ich hier einen Einbaufehler durch mich. Ich habe mir darum die Fotos von der Montage nochmal angesehen. Leider habe ich kein Foto des G-Rings in eingebautem Zustand gemacht, daher kann ich nur spekulieren. Die Fehlerquelle hier ist aber zu 99,99% der Monteur, was die Sache natürlich noch ärgerlicher macht. 

Immerhin zeigt die Zündkerze ein nahezu perfektes Brennbild, die Abstimmung passt also wirklich soweit. Das obere Pleuellager hat es auch überlebt, was den Schaden etwas besser macht. Den überlebenden Omegaring kann ich natürlich wegwerfen, aber hier nur das Beweisfoto das er nicht der Verursacher war. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen