Donnerstag, 11. Mai 2017

Klingonenkreuzer: wieso überhaupt?

Wie schon berichtet läuft der Neos aktuell sehr erfolgreich im Alltagsbetrieb. Ich gebe zu, dass die Sanierung den Spaß an diesem Fahrzeug wieder stark gesteigert hat. Es ist einfach genial, den alten Roller wieder öfters zu fahren, immerhin habe ich mit dieser Karre doch einige Abenteuer erlebt.
Wetter und Freizeit ließen heute eine kleine Ausfahrt zu, nichts wildes, nur eine schöne Runde durch den Landkreis. Das wäre ansich keinen Blogeintrag wert, aber auf dieser Ausfahrt ist etwas bemerkenswertes passiert:
Ein Bekannter ist mir begegnet und wie das eben so ist haben wir uns etwas unterhalten. Dabei kamen wir zwangsläufig auch auf den Roller zu sprechen. Er fragte mich dann, warum das Ding eigentlich "Klingonenkreuzer" genannt wird. Eine gute Frage, die hier im Blog meines Wissens nach (bisher) nie beantwortet wurde.

Die Klingonen sind, das wissen wohl die meisten, ein außerirdisches Volk aus dem Star-Trek-Universum. Eines von vielen fiktiven Völkern, die sich Gene Rodenberry ausgedacht hat. Doch was haben diese Sternenkrieger mit meinem Roller zu schaffen? Der Name kommt daher, dass die Frontansicht des Rollers die, damals ungefähr sieben Jahre alte, Tochter eines Bekannten an ein Klingonengesicht erinnert hat. Dieser fand das so lustig, dass er den Roller dann eben Klingonenkreuzer genannt hat, ein Ausdruck der sich seither festgesetzt hat. 
Ob das jetzt wirklich eine ungestellte Frage beantwortet sei dahingestellt. Eigentlich ist es ja auch völlig gleichgültig wie der Roller heißt, wichtig ist nur das er fährt und das tut er aktuell sehr gut. Demnächst wird es wohl noch etwas Kosmetik und Feinarbeit am Vergaser geben, aber im Großen und Ganzen ist der Bock reisefertig.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen