Sonntag, 4. September 2016

Project X: Der Eliminator wurde eliminiert

Beim Project X wollte (und werde ich auch weiterhin) neue Dinge ausprobieren. Eines davon war der Versuch, die Batterie durch einen großen Elko zu ersetzen. Dieses Experiment hat sich heute als Fehlschlag herausgestellt. Doch der Reihe nach.

Sonntags mache ich gerne eine Ausfahrt mit dem Roller, einfach raus ins Grüne, etwas die Natur genießen. Leider war die heutige Ausfahrt mit der Sfera bereits nach knapp zwanzig Kilometern zu ende. Während der Fahrt versagte der Motor schlagartig seinen Dienst und ich war auf einem Feldweg gestrandet. 
Ärgerlich, vor allem wenn man rechtzeitig zum Zweitaktfreunde-Stammtisch kommen möchte. Doch glücklicherweise habe ich eine Familie, in der man sich gegenseitig hilft und so war ich bald als Beifahrer wieder auf der Straße. Den Roller mussten wir leider stehen lassen, denn mein Abholer hat keine Anhängerkupplung.
Darum konnte ich den Roller erst nach dem Stammtisch bergen. Letztenendes keine schlechte Sache, denn dadurch hatte ich dann in der Werkstatt genug Zeit mir den Roller in Ruhe anzusehen.

Bei einer groben Durchsicht wurde schnell klar, dass der Motor nicht mehr läuft weil er keinen Zündfunken mehr hat. Meine Befürchtung, es habe einen Kolbenklemmer gegeben, hat sich somit zum Glück nicht bestätigt. Auffällig waren jedoch auch die massiven Verkrustungen an der Zündkerze. Offenbar verbrannte die Sfera schon länger nicht mehr besonders sauber. 
In solchen Fällen ist häufig das Pickup der Zündung defekt. Darum habe ich zunächst die Zündung durchgemessen und siehe da: Verdacht bestätigt!
Also raus mit dem Zündanker und ein funktionierendes Pickup aus dem Fundus einbauen. Da die Sfera je erst vor wenigen Monaten zusammengebaut wurde eine leichte Aufgabe. Es ist schon schön, wenn man mal keine festgebackenen Schrauben lösen muss.
Mit dem neuen Bauteil sprang der Motor dann auch sofort an. Allerdings war das auch schon alles. Kein Licht, keine Blinker, keine Hupe. Absolutes Schweigen im Walde an der Elektrikfront. Eien kurze Messung der Bordspannung ergab, dass bei Vollgas stolze 110V Wechselstrom (!) am Elko (Batterieersatz) anliegen. Der Spannungsregler war also mehr als hinüber, er war mausetot. Lediglich die Tatsache, dass es den Elko geschmort hat, hat einen Totalschaden des Bordnetzes verhindert. Das Pickup ist wohl der einzige Kollateralschaden an der Fahrzeugelektronik gewesen. 
Einen funktionierenden Regler gab mein Teilefundus dann aber auch noch her und der Elko wurde probeweise durch die Batterie des Neos ersetzt.

So funktioniert wieder alles und die Konsequenz ist klar: Das Elko ist als Batterieeliminator bei diesen Fahrzeugen unbrauchbar. Hier kommt wieder eine gute, altmodische Bleibatterie rein, dann sollte es in Zukunft kein neues Elektronikmasaker geben. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen