Mittwoch, 7. September 2016

Luigi: Blechkosmetik auf dem Holzweg

Dieses Jahr hat besonders viele Einsätze der Ape gesehen. Sowohl beruflich als auch privat musste Luigi ganz schön ran. Leider haben einige dieser Aktionen auch deutliche Spuren am Blechkleid der "Arbeitsbiene" hinterlassen. Auch wenn es auf Fotos in der Regel noch ganz ordentlich aussieht, in Wahrheit ist die Hülle ganz schön schäbig geworden.
Insbesondere in den Falzen des Aufbaus hatte sich der Gammel eingenistet, Zeit etwas zu tun, bevor es zu spät ist. 

Das Ausschleifen der verdächtigen Bereiche blieb glücklicherweise überall ohne böse Überraschung. Ausgenommen eine kleine Stelle über dem linken Radlauf. Dort hat der Rost die oberste Blechlage bereits weggefressen.


Die eigentlich tragende, untere Lage ist zum Glück intakt. Somit reicht auch hier fürs erste eine Fertankur, die alle Schadstellen bekommen haben. Trotzdem muss an dieser Stelle noch vor dem Winter geschweißt werden. Leider habe ich dazu in meiner Werkstatt nicht die nötigen Möglichkeiten. 
Vorläufig reicht aber der Roststopper, so gammelt es wenigstens nicht weiter und ich kann den neuen Anstrich trotzdem in ein paar Tagen angreifen. 



Unmittelbar nach der Rostvorsorge kann ich den Kasten nicht streichen. Fertan braucht wenigstens 24 Stunden Zeit um richtig zu wirken. Deshalb habe ich mich auf die Innenseite begeben und eine Sache angegriffen, die ich schon länger vor mir herschiebe. 
Der Boden des Laderaums hat eine Rippenstruktur. Diese ist grundsätzlich nicht schlecht, hat jedoch bei meinem Einsatzzweck einige Nachteile. Zum einen ist es sehr unangenehm darauf herumzukriechen, zum anderen nutze ich den Transporter ja auch als Primitivwohnmobil. Schlafen tut man aber auf einer glatten Unterfläche definitiv besser. Die ständig herumrutschenden Teppichflicken im Laderaum nerven außerdem im Alltag. 
Dauerhafte Abhilfe soll hier ein Holzboden mit durchgehendem Teppichbelag schaffen. 
Also raus mit dem von mir meistgehassten aller Elektrowerkzeuge: Der Kreissäge. Denn die OSB-Platten für den Boden wollen natürlich zugeschnitten sein.
Über der Motorklappe ist der Fußboden klappbar. Außerdem habe ich vorne die Ecken ganz bewusst ausgespart denn hierbei handelt es sich um klassische Rostherde bei der TM. Diese will ich gerne im Auge behalten können. Deshalb gibt es hier, ganz bewusst, keinen Holzboden.
Als Auflage dient ein wetterfester "Graslookalike" Balkonteppich aus dem Baumarkt. Dieser ist robust und leicht zu reinigen, also ideal für diesen Einsatzzweck. 

In den nächsten Tagen bekommt dann die Außenhaut noch etwas frische Farbe, bevor einige dringend notwendige Technikarbeiten angegangen werden.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen