Dienstag, 21. Juni 2016

Puchal: Magenverstimmung und Kopfschmerzen

"Irgendwas ist immer." Diese alte Schrauberweisheit bestätigt meine X30 derzeit aufs Deutlichste. Bei der letzten Probefahrt hatte sich ja gezeigt, dass der Benzinhahn undicht geworden ist. Eigentlich keine große Sache, weshalb ich ihn heute "mal eben schnell" wechseln wollte.
Der erste Schritt dazu ist natürlich die Demontage des Tanks.

Beim Blick in den Tank wäre mir dann aber fast das Herz stehen geblieben.

Beide Taschen des Tanks waren mit einer undefinierbaren, aber scheinbar porösen und mit Treibstoff vollgesogenem, Substanz gefüllt. Dazu kam ein brutaler Schwefelgestank aus dem Spritbehälter. Zu diesem Zeitpunkt war dann klar, dass aus "eben schnell nen neuen Benzinhahn dran machen" eine größere Baustelle geworden ist.
Zunächst habe ich dann, mit Gummihandschuhen und Atemschutz bewehrt, die seltsame, an verdreckstes Styropor erinnernde Substanz aus dem Tank entfernt. Die schiere Menge des Zeugs war dann schon erschreckend. 
Nachdem das grobe Zeug raus war, habe ich den Tank in bewährter Methodik mit kochender Seifenbrühe ausgewaschen und mit Heißluft getrocknet. Die Schutzbeschichtung ist bei diese Aktion leider mit abgegangen. 
Innerlich sieht der Tank jetzt wieder aus wie vor der Sanierung im Winter. Mein Verdacht ist ohnehin, dass die merkwürdige Masse im Tank irgendetwas mit der Versiegelung zu tun hat. Vermutlich sich das Produkt nicht mit dem Treibstoff vertragen. Eine entsprechende E-Mail an den Hersteller ist raus, mal sehen was die dazu sagen. 

Im Abschluss an die Tankreinigung habe ich das Mofa mit frischem Sprit betankt und bin etwas gefahren, es läuft jetzt unauffällig und ich konnte mich einer anderen Problemzone zuwenden. 
Das Dekoventil am Zylinderkopf "schnüffelt" schon seit längerer Zeit, weshalb der Kopf in diesem bereich immer verölt ist. Nicht nur ein kosmetisches, sondern auch ein leistungsmäßiges Problem, denn durch den Druckverlust wird natürlich auch die Motorkraft reduziert. Also runter mit dem Kopf. 


Nach Ausbau des Dekoventils war dann auch klar, dass der Fehler zwei Ursachen hat. Zum einen hatte sich die Dichtung des Ventils völlig aufgelöst und zum anderen war die Feder, die das Ventil zu hält hinüber. Neue Dekoventile sind leider nicht mehr zu bekommen, weshalb ich das entberliche Teil erstmal hintenan gestellt habe. Der ventillose Zylinderkopf einer Maxi passt auch auf den X30-Block. 
Eine abschließende Testfahrt zeigte dann, dass die X30 wieder mit voller Kraft läuft. Bleibt nur zu hoffen, dass mich der Tank nicht nochmal in die Waden beißt. Eine ausführlichere Probefahrt ist jedenfalls für das kommende Wochenende eingeplant. 








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen