Mittwoch, 20. April 2016

Roter Baron: immer mal wieder was Neues

Das Anrollern in Ingolstadt ist auch schon anderthalb Wochen her, aber bisher hatte ich keine Zeit, dem merkwürdigen Kupplungsgeräusch bei der PX auf den Grund zu gehen. Das Geräusch seltsamerweise nur beim Einkuppeln unter Last auf, ein seltsames Rasseln, das ich so noch nie bei einer Vespa gehört habe.
Natürlich gilt der erste Verdacht in solchen Fällen der Kupplung, darum hatte ich heute eigentlich vor diese auszubauen. Beim strahlenden Sonnenwetter war es natürlich eine Freude, mit dem Roller zu Werkstatt raus zu fahren. Nach dem Aufbocken und dem Ausbau des Hinterrades habe ich dann das Getriebeöl abgelassen, wobei es dann die erste Überraschung gab: statt dem erwarteten, noch relativ frischen Schmierstoff in ausreichender Menge, kam viel zu wenig, völlig gekippte Brühe heraus.


30ml, an schlecht gewordenen Kakao erinnernde Suppe. Obwohl der Ölwechsel keine 500km her ist? Sehr seltsam!
Den Plan, die Kupplung auszubauen habe ich an dieser Stelle erstmal auf die Seite geschoben. Stattdessen bekam das Getriebe eine frische Ölfüllung und bei einer Probefahrt zeigte sich dann, dass das Geräusch verschwunden ist. Was ist da passiert? Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung. Der Roller läuft zu sauber, als das ich daran glauben mag, dass er Getriebeöl in den Motor zieht. Auch verliert er kein Öl. Die einzig logische Erklärung wäre, dass die neuen Kupplungslamellen das eingefüllte Öl aufgesaugt haben. Ich habe jedenfalls beschlossen, erstmal weiterzufahren und den Ölstand genau im Auge zu behalten. 

Nach der Probefahrt habe ich mich dann noch um eine kleine Custombaustelle am Roten Baron gekümmert. Der Handschuhfachdeckel gefiel mir nicht, zu glatt, zu wenig Kontur, das passt nicht zu diesem Roller, der eigentlich auf jeder Fläche irgend ein Gestaltungselement hat. 
Vor einiger Zeit habe ich einige Gehäuseteile von Vorschaltgeräten alter HQI-Strahler vor der Verschrottung gerettet. Diese Bleche mit Kühlschlitzen sind ein wunderschönes Designelement vieler Maschinen und passen damit auch gut an den Baron. 
Die Teile etwas zurechtschneiden, annieten und vorher eines davon noch mit dem Gasbrenner etwas "ansengen", schon sieht das nach was aus und unterstreicht den archaisch, rohen Look des Rollers. Wieder ein Details, das mir richtig gut gefällt und die Puristen auf die Palme treiben wird. 
So macht das Rumrollern mit dem Bock gleich noch mehr Freude.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen