Sonntag, 3. Januar 2016

Tour: Winterwunderland

Wenn der große Magier Winter das Land mit seinem Zaubermantel bedeckt, dann lösen sich alle Farben auf und die Welt wird monochromatisch. Es ist, als würde sich der Schnee wie ein gewaltiges Tuch über alles schnelle und eilige legen, es gleichsam verbergen und somit die Welt davon isolieren. Doch ist der kalte, weiße Mantel kein Leichentuch, er ist vielmehr die Decke des Ruhelagers, auf dem die Natur eine Atempause einlegt und ihre Kräfte sammelt.

Der erste Schnee im neuen Jahr ist daher etwas besonderes, Mahnung dazu es etwas langsamer angehen zu lassen und ein bisschen Stille in seinem Leben zuzulassen. Stille die besonders in den winterlichen Wäldern besoders groß, ja schon fast körperlich greifbar ist. 











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen