Freitag, 11. Dezember 2015

Project X: es lebt!

Gestern war der Vergaser für die Sfera in der Post und natürlich konnte ich der Versuchung nicht wiederstehen ihn gleich zu testen.
Der Vergaser stammt, angeblich, aus einem Runner, ist jedoch die Version DD, also mit manuellem Choke. Dennoch war bereits ein elektrischer Choke für Piaggio angebaut, was mir natürlich nur recht sein kann. Ich habe den Vergaser dann nur grob gereinigt und dabei festgestellt, dass bereits die richtigen Düsen für eine originale NSL eingebaut waren. Manchmal muss man halt doch Glück haben.
Vor dem Einbau des Vergaser habe ich noch etwas Pflichtprogramm absolviert und die Kühlturbine mit Haube montiert sowie den "Testauspuff" angebracht. Testauspuff deshalb, weil der alte ZX nicht an die Sfera passt (Verkleidung) und außerdem vom Zustand her so schlecht ist, dass er auf keinen Fall als Dauerlösung geeignet ist. Als Schutz gegen Gehörsturz bei einem Motortestlauf ist er jedoch zu gebrauchen.
Mit dem neuen Vergaser sprang der Motor dann sofort an. Er läuft ruhig, nimmt sauber Gas an und zeigt keinerlei Anzeichen irgendwelcher Motorprobleme. 
Man kann sich vorstellen, dass dieser Umstand meiner guten Laune sehr zuträglich war. 
Sicher, es ist immer noch ein weiter Weg hin zu einem kompletten Roller, aber die Gewissheit einen guten Motor zu haben motiviert enorm. 

Auf dieser Motivationswelle surfend, habe ich mich dann noch um ein optisches Problem gekümmert. 
Der Innenkotflügel der Sfera steht unnötig weit nach hinten über. Das stört beim Ausbau des Hinterrades ebenso wie es meiner Meinung nach die Optik negativ beeinflusst. Sicher, ein Spritzschutz für den Motor macht Sinn, aber warum muss er so schwülstig sein? Raus damit!
Wie man sieht, habe ich hier nicht lange gefackelt. Das überlange Ende fiel der Flex zum Opfer, allerdings will ich auch kein stumpf abgesägtes Teil unter dem Roller haben. Die leichte Schwingung am Ende des Kotflügels sieht nicht nur gut aus, sie macht auch technisch Sinn und verhindert ein zuschlammen. 
Passend abgelängt und zugeschnitten kam das Endstück darum wieder dran. Die Verbindung mit Blindnieten und Alublechen ist wohl stabiler als es das Teil im Originalzustand war, bei den Lackierarbeiten im Frühjahr wird dann hier noch etwas schwarze Farbe abfallen, dann sieht es gut aus und gefällt mir erheblich besser.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen