Samstag, 22. August 2015

Project X: es geht weiter

Zurück aus dem Urlaub und voller Tatendrang, außerdem neugierig auf den tatsächlichen Zustand des seit Jahren eingelagerten Schlachtmotors. So könnte man meinen heutigen Arbeitsansatz in der Werkstatt umschreiben. Also habe ich zunächst den Spendermotor für die Sfera aus dem Fundus herausgesucht. Es handelt sich hierbei um den Originalmotor von Biancas "Kasperltheater", also einen Zip 25 Block. Hier ist also das extrem kurze Getriebe der 25km/h-Version drin, ich werde dieses zunächst beibehalten, denn eigentlich ist Beschleunigungsvermögen wichtiger als Endgeschwindigkeit. Mal sehen wie sich das mit den geplanten Motorveränderungen verträgt.
 

Bevor hier aber irgendwelche Versuche der Leistungssteigerung anstehen, musste zunächst mal der Motor auseinander. Ich habe diesen Motor nie laufen lassen, denn beim Kauf war der Zip nicht fahrbereit und es ist mir damals nicht gelungen, den Motor zum anspringen zu überreden. Ursache war ein massiver Kolbenfresser. Da außerdem die Wellendichtringe des Motors sichtbar undicht waren und er einen Lagerschaden hat, habe ich damals einfach einen Austauschmotor in den Zip gehängt und mich nicht lange mit diesem Klotz aufgehalten. Im Laufe der Jahre hat er dann diverse Anbauteile hergeben müssen, darunter auch die Zündung und den Antrieb, was mir heute nur recht war, so war das Zerlegen des Motors denkbar einfach.

Der Zustand des Motorblocks ist insgesamt deutlich besser als beim Originalmotor der Sfera. Außerdem ist die Kurbelwelle selbst völlig in Ordnung, lediglich das Antriebsseitige Hauptlager war völlig verschlissen. Ich kann somit die Kosten für eine neue Kurbelwelle sparen, die sehr gute Originalwelle reicht für meine Pläne völlig aus. 

Etwas recherchieren muss ich noch zum Thema Zylindersperre. Normalerweise hat der Zip25 einen Anguss im Gehäusehals der verhindert, dass der Zylinder der 50km/h-Version montiert wird. Dieser scheint bei meinem Exemplar jedoch zu fehlen. Ob dies daran liegt, dass es ein Motor aus der spanischen Lizenzproduktion von Motovespa ist weiß ich nicht, hier muss ich nochmal Rücksprache halten. 




Demnächst geht es hier also mit der Motorinstandsetzung weiter, ich will nur vorher die Frage zur Zylindersperre abschließend klären. Aus Unwissenheit in eine Falle tappen wäre doch sehr ärgerlich.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen