Mittwoch, 29. April 2015

Ein neues Zuhause für den Bomber und Optimierungen am Baron

An manchen Tagen tut sich wenig, an anderen richtig viel. Heute war ein Tag der zweiten Kategorie. Nachdem der "Black Bomber" seit einigen Tagen fertiggestellt bei mir vor der Haustür stand, tat sich natürlich die Frage auf was ich mit dem Roller eigentlich anstellen will. Auch wenn es mir viel Spaß gemacht hat ihn ein zweites Mal vor dem sicheren Ende zu retten, wirklich brauchen tue ich den Roller nicht. Es kam daher recht gelegen, dass mein Freund Kristof auf der Suche nach einem günstigen Roller war um seinen reichlich fertigen Peugeot Zenith zu ersetzen. Wir haben uns auf einen fairen Preis geeinigt, außerdem kriege ich die Überreste seines Peugeot. Verdient ist an der Aktion nichts, aber Kristof ist glücklich und der "Bomber" wieder auf der Straße. 
Ich wünsche Kristof allzeit gute Fahrt!

Außerdem steht ja am Wochenende die erste große Tour in diesem Jahr auf dem Programm. Für den "Roten Baron" hatte mir Holger aka "Bullitöter" aus dem Fusselforum bereits vor geraumer Zeit eine Schaltung gelötet, mit deren Hilfe man an der batterielosen Wechselstromelektrik der Vespa ein Smartphone oder Navi laden kann. Aus diverse Gründen bin ich aber bisher nicht dazu gekommen diese Teile in den Roller einzubauen. Etwas das ich heute Abend nachgeholt habe. 
Die Schaltung sitzt, vor Dreck und Feuchtigkeit in einer Abzweigdose geschützt, rechts im Handschuhfach. Anstelle der Schnellklemmen kommt noch eine USB-Buchse an das abgehende Kabel.
Natürlich muss auch ein Gerät am Roller sein, das auf diesem Weg mit Strom versorgt wird. Für mein Handy habe ich eine Naviapp die fürs erste Herhalten muss, denn mein Navi hat vor ein paar Tagen den Geist aufgegeben. 

Um das Handy (und später auch das Navi) sinnvoll am Roller anbringen zu können, habe ich bei Louis eine entsprechende Tasche erworben. Um diese zu montieren musste dann aber noch ein geeigneter Halter entstehen. Der "Rote Baron" wäre keine echte Ratte, wenn ich dazu nicht ein bisschen Altmaterial benutzt hätte das in der Werkstatt rumlag. In diesem Falle ein ausgediente Tankband von meinem Golf.

Aus dem Band dann schnell ein passendes Stück herausgesägt und dessen Enden so gebogen das es als Klammer zwischen den Streben der Windschutzscheibe Platz findet.

An dieser Strebe kann dann ein Winkelblech angeschraubt werden, dass die Navitasche trägt.
Auf dem Rückweg von der Werkstatt nach Hause habe ich die Konstruktion dann gleich getestet. Sie funktioniert hervorragend.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen